Leben wird immer teurer

Preis-Explosion bis zu 182 %

Teilen

Ob Salat, Medikamente oder Telefonieren – wo wir jetzt überall mehr zahlen müssen.

Aus dieser Preisspirale gibt es kein Entkommen: Wie die Statistik Austria jetzt präsentierte, haben die Preise in Österreich wieder mehr als dramatisch zugelegt. Bei 2,2 % lag die Teuerung im August im Schnitt, doch für einiges zahlt man derzeit sogar fast dreimal so viel wie noch vor einem Jahr! Hier die genaue Analyse:

-Absoluter Spitzenreiter bei dem Preisschub: touristische Attraktionen. Wer in Österreich zu Gast ist, zahlt für Stadtrundfahrten & Co. 182,2 Prozent mehr als noch im August 2011. Unglaublich!
- Auch Gemüse ist deutlich teurer geworden. Ob Eissalat (+37 %), Karotten (+23,6 %),   Tomaten (+19,6 %) oder Paprika (+14,1 %) – fast überall zahlt man derzeit drauf.
- Aber auch vor Obst macht die Inflation keinen Halt. Orangen kosten um 19,9 % mehr, Bananen 12,1 % und Trauben 8,7 %.
- Was besonders Autofahrer schmerzt: Auch bei den Spritpreisen gibt es keine Entspannung. Im Jahresvergleich kostet der Liter Super 8,4 Prozent mehr, der Liter Diesel 7,8 Prozent.
- Ebenfalls sehr unangenehm: Sowohl das Grundentgelt bei Handys stieg (+32,5 %) als auch Parkgebühren (+16,2 %) und der Preis für Schmerzmittel (+14,6 %).
Die wenigen Lichtblicke: Für Erdbeeren zahlt man  40,8 %, für Pfirsiche 33,3 % und für Butter immerhin 9,9 % weniger. Trotzdem warnen Experten, wie der neue Chef der Deutschen Bank, Anshu Jain: Durch die Eurorettung werden wir uns auf eine höhere Inflation einstellen müssen. Ein Ende der Teuerung ist also noch längst nicht in Sicht.

Leben wird immer teurer

Immer mehr für Nahrungsmittel Milch, Tomaten, Rahm – etliche Dinge des täglichen Bedarfs kosten deutlich mehr.


Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.