Marco Verrati und Federico Chiesa (beide Italien) diskutieren mit Schiedsrichetr Dr. Felix Brych

UEFA soll England "belohnen"

Italiener wittern Verschwörung beim EM-Finale

Italiens Presse vermutete eine Verschwörung im EM-Finale gegen ihre 'Squadra Azzura' - England soll für die Verhinderung der Super League belohnt werden.

Italien macht sich scheinbar große Sorgen, dass es beim EM-Finale nicht mit rechten Dingen zugehen wird. Die italienische „Gazzetta Dello Sport“ vermutet, dass die UEFA im EURO-Endspiel die Engländer gegen die Italiener bevorzugen könnte. Der absurde Grund: Englands Premierminister Boris Johnson gilt als derjenige, der die Super League verhinderte und den Fußball gerettet hat.

Im vergangenen April gründeten zwölf Top-Klubs eine Super League - einen Bewerb der als geschlossene Liga mit 20 Mannschaften stattfinden sollte. Dies hätte ein Tiefschlag gegen die UEFA bedeutet und das Aus der Champions League eingeleitet. Abseits der Proteste von Fans und Verbänden, schaltete sich auch die Politik in das Geschehen ein. Boris Johnson machte damals eine klare Ansage:  "Die Pläne sind schädlich für den Fußball.“

Die britische Regierung kündigte in Folge an, eine Einführung einer solchen Elite-Liga zu verhindern. Durch den massiven Druck zogen sich die meisten Vereine noch im April von dem Projekt zurück.

Dafür soll sich der europäische Fußballverband jetzt revanchieren und die Engländer für ihre Standhaftigkeit belohnen - so die Vermutung der "Gazetta". Noch dazu ist einer der größten Super-League-Verfechter ein Italiener: Juve-Boss Andrea Angnelli.

"Eine Belohnung wäre logisch"

In einem Artikel, den die englische Zeitung „The Sun“ aufgegriffen hat, heißt es jetzt: „Johnson steht in den Geschichtsbüchern als der Mann, der den europäischen Fußball gerettet hat. Eine Belohnung wäre da nur logisch.“

Der "geschenkte" Elfmeter für England im Halbfinale gegen Dänemark (2:1) soll für die Italiener schon als Beleg für ihre Theorie fungieren.

Für das Finale soll folgendes gelten: „Roberto Mancini (Trainer der Italiener/d.Red.) muss zwei Dinge beachten: Die Stärke des Gegners und die politischen Winde, die über Wembley wehen.“

Mittlerweile ist diese Verschwörungstheorie dem italienischen Medium jedoch selbst etwas zu sehr an den Haaren herbeigezogen -  die „Gazzetta Dello Sport“ hat den Artikel von ihrer Homepage entfernt.