Shitstorm nach Alaba-Eigentor

Fans sauer

Shitstorm nach Alaba-Eigentor

Artikel teilen

David Alaba nimmt Eigentor zu 100 Prozent auf seine Kappe.

Bei ÖFB-Teamchef Marcel Koller ist David Alaba völlig zurecht gesetzt, bei den Fans hat der Bayern-Star in den letzten Monaten etwas an Kredit verspielt. Schon nach seinen teilweise durchwachsenen Leistungen in der Champions League bei den Bayern hagelte es Kritik, nach dem Eigentor im Testspiel gegen Malta legen die Fans gegen Alaba nach.

+++ Mega-Patzer von Alaba +++

"50 Mille ist der sicher net wert! Und wenn, dann ist das der Witz des Jahrhunderts", spielt ein User auf die Transferbemühungen von Real an. "Alaba ist seit einem Jahr ne Pfeife geworden. Bei Bayern hat er viel Spiele deshalb entschieden - zu Gunsten des Gegners", ist ein anderer User mit den zuletzt gezeigten Leistungen unzufrieden.

Fans pfeifen Alaba aus
"Ganze Karriere auf Gefälligkeiten der anderen aufgebaut. Riesen-Management aus München hinter sich, dass ihn medial positioniert, als würde er wie Ronaldo spielen", ärgert sich ein Facebook-User über den Alaba-Hype.

Neben dem Alaba-Patzer gab es aber auch am Publikum in Klagenfurt heftige Kritik. Während der zweiten Spielhälfte wurden die Kicker bereits ausgepfiffen, nach Alabas Eigentor erreichte das Pfeifkonzert seinen Höhepunkt.

Alaba selbst zeigt sich nach der Partie selbstkritisch. "Das war mein Fehler. Das Tor geht zu 100 Prozent auf meine Kappe", so der Bayern-Star nach seinem ersten Eigentor geknickt.

Alaba als Bankdrücker mit Schmäh

Dein oe24 E-Paper
Jetzt NEU auf oe24.at: Mit einem Click zum kompletten E-Paper ▲