Eigentor! Mega-Patzer von Superstar Alaba

Gegen Malta

Eigentor! Mega-Patzer von Superstar Alaba

Der ÖFB-Star schockte die Fans mit einem Eigentor gegen Malta.

60 Minuten lang wurde der ÖFB-Star David Alaba geschont. Seine Zeit auf der Bank verbrachte er allerdings nicht mit Däumchen drehen. Es machte den Anschein als hätte der Bayern-Verteidiger mächtig Spaß mit seinen Teamkollegen. Kein Wunder – gelang unserem Nationalteam ein Traumstart in die vorletzte EM-Probe. Schon in der vierten Minute schoss Marko Arnautovic den Führungstreffer. Knapp 15 Minuten später erzielte Alessandro Schöpf mit einem Traumtor das 2:0.

Wenig später, dann das Unfassbare. Ein Riesenpatzer vom Superstar. Alaba wollte zu Torhüter Öczan passen und der Ball rollte ins eigene Tor. Die Fans reagierten geschockt. Auch ORF-Kommentator Boris Kastner-Jirka schien es nicht zu glauben. Wenig später versuchte Alaba seinen Fehler auszugleichen, erzielte aber keinen Wiedergutmachungstreffer. Das Spiel endete mit einem 2:1-Sieg für Österreich.

Millionen-Angebot aus Spanien
Dennoch hat er abseits der Nationalmannschaft noch einiges zu Lachen. So berichtet eine spanische Sportzeitung, dass der frischgebackene Champions-League-Sieger Real Madrid den Verteidiger mit einem Millionenangebot aus München locken will. Anscheinend bieten die Spanier satte 50 Millionen für Alaba. Die Bayern konterten prompt. „Unverkäuflich“ hieß es aus München.

Aber anscheinend kann man selbst die Super-Bayern mit Geld locken. Sollten die Spanier 80 Millionen Euro für den ÖFB-Star bieten, würden die Deutschen über einen Verkauf noch einmal nachdenken.

Diashow: Alaba als Bankdrücker mit Schmäh

1/6
Alaba scherzt auf der Bank
Alaba scherzt auf der Bank
2/6
Alaba scherzt auf der Bank
Alaba scherzt auf der Bank
3/6
Alaba scherzt auf der Bank
Alaba scherzt auf der Bank
4/6
Alaba scherzt auf der Bank
Alaba scherzt auf der Bank
5/6
Alaba scherzt auf der Bank
Alaba scherzt auf der Bank
6/6
Alaba scherzt auf der Bank
Alaba scherzt auf der Bank