kühbauer mörz

Disziplinlosigkeit

LASK zieht Anzeige gegen Mörz zurück

Wegen der Entschuldigung des Spielers und der vereinsinternen Strafe wurde die Anzeige zurückgezogen. Auch Kühbauer und Naumoski wurden bestraft.

Der oberösterreichische Fußball-Bundesligist LASK Linz hat am Dienstag die Anzeige vor dem Ethikkomitee der Liga gegen Mattersburg-Spieler Michael Mörz zurückgezogen. "Wir haben uns aufgrund seiner Entschuldigung und seiner vereinsinternen Bestrafung dazu entschlossen", erklärte LASK-Präsident Peter-Michael Reichel.

Mörz hatte nach der 1:2-Niederlage von Mattersburg vor einer Woche in Linz gesagt, er "hoffe", dass die zukünftigen Gegenspieler Ivica Vastic "ordentlich einschenken" werden. Dafür entschuldigte sich der Mittelfeldspieler am vergangenen Samstag, außerdem bekam er am Montag von seinem Club eine Geldstrafe von 5.000 Euro aufgebrummt.

Vereintsinterne mattersburger Strafen
Fußball-Bundesligist SV Mattersburg hat am Montag clubinterne Strafen gegen drei seiner Spieler ausgesprochen. Kapitän Dietmar Kühbauer muss aufgrund "ungebührlichen Verhaltens" gegen den LASK und gegen Austria Kärnten insgesamt 5.000 Euro zahlen und bekam zusätzlich eine "Nachdenkpause" für das nächste Meisterschaftsspiel in Kärnten verordnet. Auch Michael Mörz fasste für sein Verhalten nach dem Spiel gegen den LASK eine Strafe von 5.000 Euro aus, Ilco Naumoski zahlt 3.000 Euro für sein Verhalten gegenüber den eigenen Zuschauern in der Partie gegen Austria Kärnten.

Der Verein will damit "der in den letzten Spielen aufgetretenen Häufung von Undiszipliniertheiten einzelner Spieler" entgegenwirken. Sämtliche Geldstrafen werden dazu verwendet, die Behandlungskosten der erkrankten burgenländischen Tennis-Fed-Cup-Spielerinnen Sandra und Daniela Klemenschits mitzufinanzieren.