Verstappen

Formel 1

Verstappen bläst zur Attacke um Pole-Position

Artikel teilen

Beim GP von Belgien wollen sich Verstappen und Hamilton nichts schenken. Im Qualifying muss "Mad Max" nach seinem Crash im Training zurückschlagen.

Crash-Alarm beim Start aus der Sommerpause. Für das Rennen in Belgien am Sonntag (15 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) hat Red-Bull-Star Max Verstappen angekündigt, die WM-Führung zurückerobern zu wollen. Acht Punkte fehlen dem Niederländer nach dem GP von Ungarn vor vier Wochen. Doch Leader Lewis Hamilton, der Verstappen schon im vorletzten Rennen in Großbritannien mit einemharten Manöver in die Streckenbegrenzung und ins Spital befördert hatte, hält dagegen. „Die erste Saisonhälfte war hart, und in der zweiten Saison wird es vielleicht noch härter.“ Wobei der 36-jährige Brite auch mit seiner Erfahrung punkten will.

Verstappen ganz cool: „Ich denke nicht, dass es ein Vorteil ist“, sagte der 23-Jährige. Eines ist im Mega-Duell Verstappen gegen Hamilton klar: Wenn es hart auf hart kommt, wird keiner der beiden nachgeben. Als Konsequenz scheint ein neuerlicher Zusammenstoß unausweichlich. „Diese Saison ist bisher definitiv eine der intensivsten, an die ich mich in der Formel 1 erinnern kann“, bekräftigte Mercedes-Boss Toto Wolff.

Crash von Verstappen - Bottas-Abschied naht

Für Hamilton setzte es im Training einen weiteren Schock: Nur um ein Haar vermied er in der ersten Session einen Crash mit Williams-Pilot Nicholas Latifi. Verstappen schlitterte in der zweiten Session in die Streckenbegrenzung. Im Qualifying (Samstag, 15 Uhr im Sport24-LIVE-Ticker) will der Niederländer zurückschlagen und die Pole holen. Die legendäre Strecke in Spa verlangt den Fahrern wieder einmal alles ab ...

Trotz Bestzeit im ersten Training gab‘s für Hamiltons Teamkollegen Valtteri Bottas (31) wohl wenig Grund zur Freude. Sein Aus bei Mercedes nach dieser Saison scheint besiegelt. „Es findet gerade ein Generationswechsel statt, und jedes andere Topteam hat eines dieser vielversprechenden Kids unter Vertrag. Das Argument, dass wir auch auf die Zukunft schauen müssen, ist zulässig“, sagte Teamchef Wolff. Ein Hinweis, dass die Silberpfeile auf George Russell (23) setzen?

Grund zur Freude hat hingegen Sergio Perez. Er fährt auch 2022 für Red Bull.  

OE24 Logo