Experte warnt: Japaner ignorieren Corona-Regeln

Ungeduld, Frustration und steigende Fallzahlen

Experte warnt: Japaner ignorieren Corona-Regeln

Die Olympischen Spiele drohen nach Ansicht eines Experten indirekt zu einem Anstieg der Corona-Infektionszahlen zu führen.  

Nicht die Olympia-Teilnehmer seien das Hauptproblem, sagte der Politikprofessor Koichi Nakano von der Sophia University in Tokio am Sonntag. Vielmehr sei es der Umstand, dass die Spiele überhaupt stattfinden zu einem Zeitpunkt, da die Bevölkerung über den immer wieder verlängerten Corona-Notstand zunehmend "frustriert" sei.

"Die Leute werden ungeduldig und hören nicht mehr auf die Regierung", sagte Nakano und führte als Beispiel die Radstraßenrennen der Männer am Vortag an. Zahlreiche Zuschauer waren am Straßenrand zu sehen, mitunter standen sie in mehreren Reihen an der Strecke.

Protest der Japaner scheint sinnlos 

Im Vorfeld der Spiele hatte sich eine Mehrheit der Bevölkerung noch gegen die Spiele ausgesprochen. Doch jetzt, da die Spiele begonnen haben, würden manche denken, "es mache keinen Sinn, zu protestieren. Jetzt könne man die Spiele auch unterstützen", sagte Nakano. "Das ist ein sehr typisch japanisches Denken", so der Politikwissenschaftler. Hinzu komme, dass praktisch sämtliche Fernsehstationen in Folge des massiven Einflusses der japanischen Werbeagentur Dentsu, die als exklusiver Marketingpartner der Spiele auch die Werbe-Slots vergebe, von den Olympischen Spiele vereinnahmt worden seien. Es sei in ihrem Interesse, die Bürger durch Dauerberieselung für Olympia zu gewinnen.

Public-Viewing als Superspreading Event 

Das dadurch geschürte Interesse an den Spielen führe dazu, dass viele Bürger ungeachtet aller Appelle der Regierung nicht zu Hause blieben, sondern wie bei den Radrennen so nah wie möglich etwas von Olympia mitbekommen wollten. So hatten sich auch zur Eröffnungsfeier Hunderte dicht gedrängt vor dem Stadion eingefunden und sich das Feuerwerk angeschaut, obwohl sie nicht ins Stadion hinein durften. Nakano befürchtet in den nächsten Tagen einen drastischen Infektionsanstieg. Dass die Zahlen im Moment niedrig seien, läge daran, dass über die Feiertage und das Wochenende kaum getestet worden sei. Mit dem Appell des Staates, zu Hause zu bleiben, sei es wie mit einem starken Raucher, "der seinen Kindern erklärt, sie sollten nicht rauchen".

Am Sonntag meldete Tokio 1.763 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden, nach 1.128 am Vortag. Damit liegt die Zahl der Neuinfektionen seit sechs Tagen in Folge über 1.000 Fällen. Japans Premierminister Yoshihide Suga und Tokios Gouverneur Yuriko Koike trafen am Sonntag zusammen, um über die Olympischen Spiele in der Hauptstadt und Corona-Maßnahmen zu beraten.

Die Pandemie beeinflusst weiter die Spiele: Das Organisationskomitee berichtete von zehn weiteren Coronafällen, darunter zwei Athleten. Auch die Golfstars Bryson DeChambeau (USA) und Weltranglistenerster Jon Rahm (ESP) verpassen das Olympische Turnier mit einer Covid-Infektion.