Airbus abgestürzt: Wollte er hier notlanden?

In Südfrankreich

Airbus abgestürzt: Wollte er hier notlanden?

Bevor der Kontakt abbrach, ging der Pilot in den Sinkflug.

Nach dem Absturz einer Airbus A320-Maschine der deutschen Lufthansa-Tochter Germanwings vermuten Beobachter, dass der Pilot das Flugzeug auf einem kleinen Flughafen in der Nähe von Barcelonnette notlanden wollte. Die Daten der Webseite Flugradar24 zeigen, dass der Flug mit der Kennzahl 4U 9525 binnen etwa 10 Minuten einen dramatischen Abfall der Flughöhe verzeichnete:

© Screenshot

Das Flugzeug sank demnach von 9:31 Uhr GMT bis 9:41 Uhr von etwa 38.000 Fuß (11.580 Meter) auf ca. 5.000 Fuß (knapp über 2.000 Meter). Danach verschwand die Maschine vom Radar. Kurz bevor der Kontakt abbrach, funkte der Pilot laut ersten Berichten noch einen Notruf an die Air Traffic Control. Darüber, ob und an wen dieser Notruf gesendet wurde, herrscht aber noch Unklarheit.

Die Landebahn am Flughafen Barcelonnette - Saint-Pons misst nur 800 Meter und wäre damit für den Airbus A320 gefährlich kurz gewesen. Je nach den Wetterbedingungen und Ladung braucht die Maschine eine Landebahn von 1.500 bis 2.00 Metern Länge.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten