Al-Shabaab-Journalist erhält Todesstrafe

Somalia

Al-Shabaab-Journalist erhält Todesstrafe

Er wurde der Beihilfe zu Attentaten auf fünf Menschen schuldig befunden.

Ein Militärgericht in Somalia hat einen der Terrormiliz Al-Shabaab angehörenden Journalisten zum Tode verurteilt. Richter Hassan Ali Nur Shute befand ihn am Donnerstag der Beihilfe zu Attentaten auf fünf prominente Journalisten für schuldig, wie somalische Medien berichteten.

Sprachrohr der Al-Shabaab
Der Journalist Hassan Hanafi Hagi hatte ehemaligen Arbeitskollegen zufolge zunächst bei einem religiösen Radiosender gearbeitet. 2007 wechselte er zu Radio Andalus, dem Sprachrohr der Al-Shabaab. In den folgenden Jahren hatte er im Auftrag der Terrormiliz immer wieder Journalisten bedroht. Hagi wurde 2014 in Kenia festgenommen.

Historischer Tag für Medienschaffende
"Es ist ein historischer Tag für Medienschaffende in Somalia", sagte der somalische Reporter Burhan Diini. Endlich werde einer der Drahtzieher der Journalistenmorde zur Rechenschaft gezogen. In Somalia wurden seit 2007 über 25 Journalisten getötet, wie die Organisation Committee to Protect Journalists (CPJ) berichtet. CPJ setzt sich für Pressefreiheit und den Schutz von Reportern ein.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten