Mohamed ElBaradei

Nach Protesten

ElBaradei greift nach Regierungsspitze

In Ägypten hat Mohamed ElBaradei angeboten, eine Übergangsregierung zu führen.

Einen Tag vor Beginn der Parlamentswahlen in Ägypten macht die Protestbewegung weiter Druck auf den regierenden Militärrat. Hunderte Demonstranten harrten auch am Sonntagmorgen auf dem Kairoer Tahrir-Platz aus. Sie hatten in Zelten im Stadtzentrum übernachtet, um den Platz weiterhin besetzt zu halten. Für den Nachmittag riefen Oppositionsgruppen erneut zu Massenprotesten auf.

Proteste werden fortgesetzt
Vor dem etwa 500 Meter entfernten Kabinettsgebäude setzten Aktivisten ihre Sitzblockade fort. Sie wollen den vom Militärrat zum neuen Ministerpräsidenten ernannten Kamal al-Gansuri daran hindern, das Gebäude zu betreten. Die Protestbewegung sieht in Al-Gansuri einen Vertreter des alten Regimes.

ElBaradei mit Angebot
Auch von politischer Seite geraten die Generäle unter Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi zunehmend in Zugzwang. So hat Friedensnobelpreisträger Mohamed ElBaradei inzwischen seine Bereitschaft erklärt, eine neue zivile Übergangsregierung zu bilden, wie sein Büro bestätigte. Für diese Aufgabe würde er auch auf eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl verzichten, hieß es. Die Entscheidung sei nach einem Treffen mit Vertretern der Jugendbewegung and anderer Oppositionsgruppen gefallen.

ElBaradei hatte am Samstag mit Tantawi bei einem Einzelgespräch über die aktuelle Lage beraten. Viele Anhänger der Protestbewegung fordern, dass das Militär die Macht an eine zivile Übergangsregierung unter Führung des ehemaligen Direktors der internationalen Atomenergiebehörde IAEA (IAEO) übergibt. Ab Montag wird in Ägypten erstmals seit dem Sturz von Hosni Mubarak ein neues Parlament gewählt. Das Ergebnis wird aber erst im Jänner feststehen, weil die Ägypter in den Provinzen zeitversetzt wählen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten