DSK Strauss-Kahn Anne Sinclair

Frankreichs Sozialisten

Strauss-Kahn vor Comeback als Kandidat?

Führende Sozialisten wollen DSK zum Präsdientschafts-Kandidaten machen.

Die überraschende Wende im Strafverfahren gegen Ex-IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn hat in Frankreich für politischen Wirbel gesorgt. Die Sozialisten diskutieren bereits über ein mögliches politisches Comeback des 62-Jährigen, der vor seiner Festnahme als Hoffnungsträger für die Präsidentschaftswahl 2012 galt. Strauss-Kahn feierte seine Freilassung aus dem Hausarrest am Freitag in einem teuren italienischen Restaurant in Manhattan.

Wird Bewerbungsfrist für Kandidaten verlängert?
Der frühere französische Regierungschef Lionel Jospin sprach nach der Entscheidung von einem "Donnerschlag - nur diesmal in umgekehrter Richtung". Ex-Parteichef François Hollande, der bei der Präsidentenwahl 2012 selbst gegen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy antreten will, schlug vor, die am 13. Juli endende Bewerbungsfrist für die Vorwahlen der Sozialisten "bis Ende Juli oder sogar Ende August" zu verlängern, um Strauss-Kahn eine Chance zu geben.

Sozialisten ohne klare Linie
Der sozialistische Abgeordnete Arnaud Montebourg, der ebenfalls bei den Vorwahlen im Oktober antreten will, wies den Vorschlag zurück. Es gebe "keinen Grund", den Zeitplan zu ändern. Sein Parteifreund und Konkurrent Manuel Valls sagte, es dürfe nichts "überstürzt" werden. Sozialisten-Chefin Martine Aubry, die auch kandidieren will, erklärte lediglich, sie glaube, dass die Wahrheitsfindung in den Vereinigten Staaten vorankomme.

DSK feierte in italienischem Luxus-Restaurant in NY
Gemeinsam mit seiner Frau Anne Sinclair und einem befreundeten Paar besuchte Strauss-Kahn am Freitagabend das italienische Restaurant Scalinatella an Manhattans Upper East Side. Der 62-jährige Franzose bestellte nach Angaben des Besitzers Pasta mit Trüffeln für 100 Dollar (knapp 70 Euro), insgesamt belief sich die Rechnung auf rund 600 Dollar.

Blitzlichtgewitter an der Hintertür
Als die beiden das Restaurant durch die Hintertür verließen, gab es ein Blitzlichtgewitter der dort wartenden Fotografen. Die beiden lächelten und antworteten nicht auf die Fragen der Journalisten. Nach der Entscheidung des Gerichts war der frühere IWF-Chef zunächst in die Wohnung zurückgekehrt, in der er zuvor unter Hausarrest stand. Später wurden Luftballons in den französischen Nationalfarben geliefert sowie eine aufblasbare Freiheitsstatue.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten