Gauland

AfD-Chef sorgt für Wirbel

Gauland über NS-Zeit: "Nur Vogelschiss in Geschichte"

Teilen

Beim Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative im thüringischen Seebach.

Der Partei- und Fraktionschef der AfD, Alexander Gauland, hat die Zeit des Nationalsozialismus in Deutschland relativiert. "Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1.000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte", sagte Gauland am Samstag beim Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative im thüringischen Seebach.

Dieser Satz fiel nach einem Bekenntnis von Gauland zur Verantwortung der Deutschen für den Nationalsozialismus von 1933 bis 1945. "Nur wer sich zur Geschichte bekennt, hat die Kraft, die Zukunft zu gestalten", sagte der AfD-Partei- und Fraktionsvorsitzende. "Ja, wir bekennen uns zur Verantwortung für die zwölf Jahre." Er machte aber auch deutlich, dass das nur ein Teil der deutschen Geschichte sei. Gauland: "Wir haben eine ruhmreiche Geschichte - und die, liebe Freunde, dauerte länger als die verdammten zwölf Jahre."
 

Heftige Debatte

Thüringens Partei- und Fraktionschef Björn Höcke, der auch Gast des Bundeskongresses der Jungen Alternative war, hatte im vergangenen Jahr mit der Forderung nach einer "erinnerungspolitischen Wende um 180 Grad" für heftige Debatten gesorgt. Ein Parteiausschlussverfahren gegen Höcke, das noch der alte Bundesvorstand unter der damaligen AfD-Chefin Frauke Petry eingeleitet hatte, ist inzwischen vom Thüringer Schiedsgericht beendet worden. Es lehnte einen Parteiausschluss Höckes ab.

CDU-Generalsekretärin wirft Gauland NS-Relativierung vor

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat dem AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland eine Relativierung des Nationalsozialismus vorgeworfen. Beim Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative im thüringischen Seebach sagte Gauland nach Angaben der Deutschen Welle am Samstag, Hitler und die Nationalsozialisten seien "nur ein Vogelschiss" in 1.000 Jahren deutscher Geschichte.

"50 Millionen Tote im Weltkrieg, Holocaust, totaler Krieg - und das alles zu bezeichnen mit einem 'Vogelschiss', das ist ein solcher Schlag ins Gesicht der Opfer und eine solche Relativierung auch dessen, was in deutschem Namen passiert ist", sagte Kramp-Karrenbauer dem Fernsehsender "Welt". "Wer so etwas als Vorsitzender einer Partei sagt und dann sagt, das sei eine bürgerliche Partei, das macht einfach fassungslos."

"Gauland unterschreitet wieder jedes Niveau", erklärte der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, auf Twitter. Hitler stehe unter anderem für die Ermordung von sechs Millionen Juden. "Wie kann man das einen 'Vogelschiss' der Geschichte nennen?"

Schon öfters Empörung über Gauland

Gauland sorgte in der Vergangenheit mehrfach durch provokative Äußerungen und fehlende Abgrenzung zum rechten Rand der AfD für Empörung. Auf einer Veranstaltung im deutschen Bundestagswahlkampf sagte Gauland, er wolle die damalige Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz "in Anatolien entsorgen". Auf einem Treffen der AfD-Rechtsaußen-Gruppe "Der Flügel" forderte er das Recht, wieder "stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen".


 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo