Juan Guaido

Venezuela

Guaidó-Stellvertreter Edgar Zambrano freigelassen

 Vizeparlamentspräsident saß vier Monate in Haft.

Der Vizepräsident des von der Opposition kontrollierten venezolanischen Parlaments, Edgar Zambrano, wurde am Dienstag, vier Monate nach seiner Festnahme wegen Hochverrats, aus der Haft entlassen.

Der enge Mitarbeiter von Oppositionschef und Parlamentspräsident Juan Guaidó war nach einem gescheiterten Aufstand gegen Staatschef Nicolás Maduro im Mai verhaftet worden. Francisco Torrealba, ein Mitglied der Maduro nahe stehenden Verfassungsgebenden Versammlung schickte der Nachrichtenagentur Reuters ein Foto von Zambrano mit seiner Familie.

Timoteo Zambrano, ein oppositioneller Parlamentarier, der nicht mit Edgar verwandt ist, postete auf Twitter ein Video, in dem Edgar Zambrano vor der Militärbasis sprach, in der er festgehalten worden war.

"Der Prozess zur Befreiung politischer Gefangener hat begonnen", kommentierte Timoteo Zambrano. Zambrano war am 8. Mai festgenommen worden, weil er den gescheiterten Aufstand gegen Maduro unterstützt hatte. Im venezolanischen Parlament hat die von Maduros Gegenspieler Juan Guaidó geführte Opposition die Mehrheit. Das Parlament ist aber weitergehend entmachtet worden.

Maduro und Guaidó liefern sich in dem südamerikanischen Krisenstaat seit Monaten einen erbitterten Machtkampf. Parlamentspräsident Guaidó erklärte sich im Jänner selbst zum Übergangspräsidenten und wird von mehr als 50 Staaten anerkannt, unter ihnen Österreich, Deutschland und die USA.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten