Grass vergleicht Israel mit der Stasi

Streit geht weiter

Grass vergleicht Israel mit der Stasi

Der Schriftsteller legt nach: Er kritisiert scharf das gegen ihn verhängte Einreiseverbot.

Der Schriftsteller Günter Grass hat das gegen ihn von Israel verhängte Einreiseverbot kritisiert. Die "Zwangsmaßnahme" erinnere ihn an das Vorgehen der einstigen DDR, schrieb Grass in der "Süddeutschen Zeitung". Unter der Überschrift "Damals wie heute - meine Antwort auf jüngste Beschlüsse" schreibt der 84-Jährige, ihm sei bisher nur von der DDR und Ende der 1980er Jahre von Burma die Einreise verwehrt worden.

Beide Staaten seien Diktaturen gewesen. "Jetzt ist es der Innenminister einer Demokratie, des Staates Israel, der mich mit einem Einreiseverbot bestraft und dessen Begründung für die von ihm verhängte Zwangsmaßnahme - dem Tonfall nach - an das Verdikt des Ministers Mielke erinnert", schrieb Grass mit Bezug auf den Stasi-Chef Erich Mielke. Eli Jischai hatte Grass am Sonntag wegen dessen Kritik an der israelischen Iran-Politik zur unerwünschten Person erklärt.

In seinem vor einer Woche veröffentlichten Gedicht "Was gesagt werden muss" hatte Grass Israel vorgeworfen, mit seiner Iran-Politik den Weltfrieden zu gefährden. Insbesondere kritisierte er, dass sich die Atommacht Israel das Recht auf einen Präventivschlag vorbehalte, um zu verhindern, dass der Iran selbst an Atomwaffen gelangt. Das Gedicht des 84-Jährigen hatte in Deutschland und in Israel eine heftige Debatte ausgelöst.

Diashow: Die stärksten Bilder des Tages



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten