maliki_ap

Zur Unterstützung

Irak ordnet Luftangriffe für Kurden an

Maliki will Waffenlieferungen für Kurden.

Der irakische Premier Nuri al-Maliki hat am Montag einen Einsatz der Luftwaffe angeordnet, um die kurdischen Peshmerga-Einheiten im Kampf gegen die Islamisten der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS, früher ISIS) zu unterstützen. Das erklärte der Sprecher der Armee, Qassem Atta. Zuvor hatten kurdische Medien von einer Offensive der Kurden gegen die IS berichtet.

Zugleich forderte Maliki, der den Schiiten angehört, die USA zu Waffenlieferungen an die Kurden auf. Ein Oberst der kurdischen Peshmerga-Milizen kündigte an, dass alle am Sonntag verlorenen Gebiete und auch die Großstadt Mossul von den Extremisten zurückerobert würden. "Wir werden sie angreifen, bis sie vollständig vernichtet sind und wir werden keine Gnade zeigen." Seiner Meinung nach könne die Operation in den nächsten 48 bis 72 Stunden vorbei sein.

Eine große Zahl an Kämpfern werde zusammengezogen um zurückzuschlagen, sagte ein Vertreter der Kurden am Montag der Nachrichtenagentur Reuters. Den Rückzug der eigenen Einheiten am Wochenende begründete er mit einer Überlastung der Truppen in dem weitläufigen Gebiet. Die Lage sei sehr gefährlich für die Region, deshalb müsse bald etwas getan werden



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten