Katastrophe

Welt

2019: Katastrophenforscherin fürchtet deutlich mehr Opfer

Artikel teilen

Naturkatastrophen haben nach Angaben der Vereinten Nationen im vergangenen Jahr mehr als 10.000 Menschen das Leben gekostet.

Das sind gut 1.000 mehr als im Jahr 2017. Die Katastrophenforscherin Debarati Guha-Sapir von der Katholischen Universität im belgischen Louvain-la-Neuve fürchtet für dieses Jahr aber deutlich höhere Opferzahlen, wie sie am Donnerstag in Genf sagte.
 
Viele kleinere Erdstöße deuten nach ihren Angaben auf einen Spannungsaufbau hin, der sich in einem Mega-Erdbeben entladen könnte. Zudem sei mit dem Wetterphänomen El Nino zu rechnen, das verheerende Dürren und Überschwemmungen verursacht.
 

Bei Erdbeben, Tsunamis und Erdrutschen starben die meisten Menschen

Die meisten Menschen seien bei Erdbeben, Tsunamis und Erdrutschen ums Leben gekommen, berichtete das UNO-Büro für Katastrophenvorsorge (UNIDR). Extremes Wetter habe fast 62 Millionen Menschen in Mitleidenschaft gezogen, fast 40 Prozent davon in Indien. Das Büro erinnert an die Hurrikane Florence und Michael in den USA, Brände in Europa und den USA und Überschwemmungen in Indien, Kenia und Japan.
 
Die wahren Zahlen lägen wahrscheinlich deutlich höher, meinte Guha-Sapir, deren Institut CRED Statistiken auswertet. "Überschwemmungen, Dürren oder Hitzewellen werden auf Totenscheinen nicht als Ursachen angegeben", sagte sie. Bis zu 45 Prozent der Todesfälle würden bei solchen Katastrophen nicht zugeordnet. Nach Schäden betrachtet seien Stürme 2018 die schlimmsten Katastrophen gewesen, sagte sie mit Verweis auf die Hurrikane in den USA. Dort seien die Schäden immer hoch, weil mehr teure Häuser, Straßen und Brücken beschädigt würden als bei Stürmen in Asien oder Afrika.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo