vlcsnap-2019-12-19-17h44m46s427.png

In Moskau

Tote nach Schießerei an russischer Geheimdienst-Zentrale

Teilen

EIn Unbekannter soll mit einer Kalaschnikow geschossen haben. Mindestens ein Geheimdienst-Mitarbeiter kam dabei ums Leben.

Bei einem bewaffneten Angriff vor dem Sitz des russischen Geheimdienstes FSB in Moskau ist am Donnerstag ein Mitarbeiter des Inlandsgeheimdienstes getötet worden. Das berichteten russische Staatsmedien am Abend unter Berufung auf den FSB. Der Geheimdienst berichtete demnach von einem Schützen, der das Feuer vor der Geheimdienst-Zentrale eröffnet habe und dann "ausgeschaltet" worden sei.

Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass mindestens fünf Menschen verletzt worden seien, darunter auch zwei Geheimdienst-Mitarbeiter. Ein Unbekannter habe das Feuer vor dem FSB-Hauptquartiers auf der Bolschaja-Lubjanka-Straße im Zentrum Moskaus eröffnet, erklärte der Geheimdienst mehreren Nachrichtenagenturen zufolge.

Die Identität des Täters werde noch ermittelt, hieß es. Er hat nach FSB-Angaben allein gehandelt. Der Vorfall ereignete sich einen Tag, bevor in Russland der jährliche Tag der Geheimdienste begangen wird. Ein Insider vermutete außerdem einen Zusammenhang mit der Rede von Präsident Wladimir Putin, die er am Donnerstag zum Jahresabschluss hielt.

 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo