Russland greift nur moderate Rebellen an

Vorwurf der USA

Russland greift nur moderate Rebellen an

Vorwurf des Bruchs einer Feuerpause im Nordwesten.

Russland greift in Syrien nach Angaben einer US-Diplomatin fast ausschließlich moderate Gegner der Regierung in Damaskus an. 85 bis 90 Prozent des Beschusses richtete sich gegen solche Ziele, sagte Anne Patterson, Spitzen-Diplomatin der USA für den Nahen Osten, am Mittwoch vor einem Kongressausschuss in Washington.

Russland, ein wichtiger Unterstützer des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad, hat erklärt, seine Angriffe richteten sich gegen die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS). Die USA werfen Moskau indes vor, auch Rebellen zu beschießen, die nicht mit dem IS verbündete sind. Diese Aufständischen werden zum Teil von den USA unterstützt.

Verletzung der Waffenruhe

Die syrische Beobachtergruppe für Menschenrechte erklärte zudem, am Mittwoch seien auch Luftangriffe auf Gebiete im Nordwesten Syriens geflogen worden, in denen seit September eine Feuerpause in Kraft sei. Man vermute, dass die Angriffe von russischen Kampfjets geflogen worden seien, teilte die der Opposition nahe stehende Gruppe mit. Es gehe um Außenbezirke der Städte Maarat Masrin und Ram Hamdan in der Provinz Idlib und es sei die erste Verletzung der Waffenruhe gewesen.

Vergangenen Freitag hatten sich zahlreiche in den Konflikt verstrickte Länder in Wien für die Aushandlung eines Waffenstillstands und die Bildung einer Übergangsregierung in Syrien ausgesprochen. Allerdings wurde auch auf weiter bestehende Differenzen hingewiesen. Ende kommender Woche soll es ein weiteres Treffen geben. In dem Krieg sind bisher mehr als 250.000 Menschen getötet worden. Millionen sind auf der Flucht - viele von ihnen wollen nach Deutschland.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten