Schock-Bericht

So viel totes Tier steckt in Veggie-Wurst

Teilen

Wo "veggie" draufsteht, ist anscheinend nicht immer veggie drin.

Immer mehr Menschen greifen beim gemütlichen Grillabend nicht zum Fleisch-, sondern zum Veggie-Würstchen.  Allerdings sorgt ein Bericht nun für Furore rund um die fleischlose Alternative.

Denn glaubt man einem Rechenbeispiel des „Stern“, dann sterben für die Veggie-Variante der Mortadella mehr Tiere als für die herkömmliche vom Schwein.

Das Magazin kommt in seiner Rechnung nämlich zum Ergebnis, dass man zwölf Hühner braucht, um die vegetarische Mortadella herzustellen, die man aus einem Schwein braucht.

Im Durchschnitt hat ein Schwein 94,25 kg Schlachtgewicht. Davon werden 10,75 kg zu Fleisch für die Wurst. Laut dem Bericht braucht man für die Wurstsorte einer bekannten deutschen Marke 74 Prozent Fleisch. Daher kann man aus den 75 Kilo Verzehrfleisch des Schweines 102,66kg Mortadella herstellen.

Derselbe Hersteller bietet auch eine Veggie-Variante der Mortadella an. Sie besteht ebenfalls zu 70 Prozent aus Eiklar. Stellt man ebenfalls 102,66 kg Veggie-Wurst her, dann braucht man rund 71,86 kg Eiklar und demnach 2174 Eier.

12 Hühnerleben

Da eine Henne aber „nur“ 300 Eier im Jahr legt und nach rund 15 Monaten geschlachtet wird, braucht man insgesamt sechs Hennen für 100 Kilo Veggie-Wurst. Allerdings darf man nicht vergessen, dass in den meisten Legehennen-Betrieben männliche Küken getötet werden. Daher kommt der „Stern“ auf durchschnittlich zwölf tote Hühner um die gleiche Menge Wurst herzustellen, wie aus einem Schwein hergestellt werden kann.

Deshalb sollte man sich als Konsument selbst informieren, aus welcher Haltung die tierischen Produkte stammen - selbst in Veggie-Produkten wie man sieht.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.