War es einvernehmlicher Sex?

Top-Banker im Knast

War es einvernehmlicher Sex?

Offenbar hat Strauss-Kahn Sex mit der Hotelangestellten zugegeben.

Der wegen einer versuchten Vergewaltigung angeklagte Generaldirektor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn , soll nach Informationen eines New Yorker Boulevardblatts "einvernehmlichen Sex" mit einer Hotelangestellten eingeräumt haben. "Frankreichs führender Präsidentschaftskandidat mag über ein Zimmermädchen in Manhattan hergefallen sein - aber sie wollte es", schrieb das Blatt am Dienstag. Das hätten die Anwälte gesagt.

"Es ist durchaus möglich, dass sie einverstanden war", zitiert die Zeitung "eine Quelle aus der Nähe der Verteidigung". Im Gegensatz zur "New York Times" und den "Daily News" ist die "Post" eine Boulevardzeitung.

Gefängnisinsel neues Zuhause
Der ehemalige französische Wirtschafts- und Finanzminister, der als aussichtsreichster sozialistischer Kandidat für die Präsidentenwahl im nächsten Jahr gegolten hatte, sitzt weiter auf einer Gefängnisinsel im New Yorker East River in Haft. Er soll am Samstag in seiner "Sofitel"-Hotelsuite ein Zimmermädchen überfallen haben, um Oralsex zu erzwingen. Wenig später wurde er aus der Erste-Klasse-Kabine seines Air-France-Fluges heraus verhaftet, nur Minuten vor dem Start. Seit Montag ist er sechs Vergehen angeklagt, von dem das schwerste "sexuelle Belästigung ersten Grades" ist. Am Freitag soll die Vorverhandlung beginnen.

Die Haftanlage Rikers Island ist Amerikanern aus Krimis bekannt. In dem Komplex sind um die 11.000 Häftlinge in zehn einzelnen Gefängnissen untergebracht. Strauss-Kahn wurde in eine 3,5 x 4 Meter große Zelle eingewiesen, die eigentlich für Häftlinge mit ansteckenden Krankheiten vorgesehen ist.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten