Angst vor Aufstand: Putin lässt Nationalgarde schwer bewaffnen

Massiv aufgerüstet

Angst vor Aufstand: Putin lässt Nationalgarde schwer bewaffnen

Teilen

Um ihre Macht abzusichern, setzt die russische Führung nach britischer Einschätzung zunehmend auf eine Aufrüstung der Nationalgarde (Rosgwardija). 

 Präsident Wladimir Putin habe jüngst ein Gesetz unterzeichnet, dass die Truppe, die dem Kreml-Chef direkt unterstellt ist, mit schwerem Kampfgerät ausgestattet werden darf, teilte das britische Verteidigungsministerium am Dienstag mit.

"Der Schritt deutet darauf hin, dass der Kreml die Ausrüstung der Rosgwardija als eine der Schlüsselorganisationen zur Gewährleistung der Sicherheit des Regimes verstärkt." Nach der Meuterei der Wagner-Gruppe hatte Rosgwardija-Chef Viktor Solotow, ein Vertrauter von Putin, Panzer und schwere Waffen mit großer Reichweite gefordert.

"Trotz Solotows Behauptung, dass seine Truppe während der Meuterei 'hervorragend' reagiert habe, gibt es keine Beweise dafür, dass Rosgwardija wirksame Maßnahmen gegen Wagner ergriffen hätte", hieß es in London. Dabei sei ein Aufstand "genau die Art von Bedrohung der inneren Sicherheit, zu deren Unterdrückung sie geschaffen wurde".

 Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London Desinformation vor. 

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo