brand

Schweiz

Brandanschläge auf türkische Einrichtungen

Innerhalb einer Nacht wurden eine Moschee, ein Vereinslokal und ein Reisebüro Ziel von Anschlägen. Es wurden noch keine Verdächtigen festgenommen.

Die Serie von Brandanschlägen auf türkische Einrichtungen in der deutschen Schweiz reißt nicht ab: In der Nacht auf Donnerstag warfen Unbekannte Brandsätze gegen die Moschee in Bellach (Solothurn), ein türkisches Vereinslokal in Wattwil (Kanton St. Gallen) sowie gegen ein Reisebüro in Winterthur bei Zürich. Die Polizei konnte zunächst keine Verdächtigen festnehmen.

Geringer Sachschaden in Moschee
Ziel des Brandanschlags in Bellach war die Beyazit-Moschee der Schweizerisch Islamischen Glaubensgemeinschaft. Die Brandkörper wurden gegen die Fassade geworfen, wodurch zwei Fensterscheiben zu Bruch gingen. Zurück blieben Russspuren, zwei Brandflaschen und geringer Sachschaden. Verletzt wurde niemand.

Mehrere Brandsätze auf Vereinslokal
In Wattwil fing ein türkisches Vereinslokal nach einem Brandanschlag Feuer. Unbekannte warfen mehrere Brandsätze sowie faustgroße Steine gegen die Hausfassade. Ein Brandsatz durchschlug die Eingangstüre, wobei die Holztreppe Feuer fing. Passanten entdeckten das Feuer rechtzeitig und alarmierten die Feuerwehr, die den Brand löschte.

Kaum Feuer in Reisebüro
In Winterthur traf es ein türkisches Reisebüro. Unbekannte schlugen am frühen Donnerstagmorgen die Schaufenster mit Steinen ein und warfen Molotow-Cocktails hinein. Laut Polizei verpufften die Brandsätze und verursachten kaum Feuer.

Brandanschlag bereits am Mittwoch
Bereits in der Nacht auf Mittwoch war im zürcherischen Regensdorf ein Brandanschlag auf ein türkisches Lokal verübt worden. Zudem wurde am vergangenen Wochenende im Cafe "Istanbul" in Basel ein Gast verletzt, als Unbekannte Molotow-Cocktails ins Lokal warfen. Ebenfalls am Wochenende gab es einen Brandanschlag auf ein türkisches Reisebüro in Bern.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten