China will Hundefleisch verbieten

Aus für Spezialität

China will Hundefleisch verbieten

Illegales Verzehren soll mit bis zu 15 Tagen Gefängnis bestraft werden.

Die Chinesen müssen künftig möglicherweise auf eine beliebte Spezialität verzichten: Katzen- und Hundefleisch soll laut einem neuen Gesetzentwurf gegen Tierquälerei von der Speisekarte gestrichen werden. Wer Katzen- oder Hundefleisch isst, soll demnach eine Strafe von bis zu 5.000 Yuan (518 Euro) zahlen oder 15 Tage im Gefängnis verbringen, berichtete die Zeitung "Chongqing Evening News".

Firmen, die mit dem Fleisch handelten, könnten eine Strafe von 10.000 bis 500.000 Yuan erwarten. Dem Bericht zufolge handelt es sich lediglich um einen Gesetzesentwurf. Es war demzufolge unklar, wann er verabschiedet werden sollte.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten