Delfin rettete Walen in Neuseeland das Leben

Zurück ins Meer

Delfin rettete Walen in Neuseeland das Leben

Zwei Wale waren in Neuseeland gestrandet. Versuche, sie ins Meer zurückzuführen scheiterten mehrfach. Delfin "Moko" zeigt ihnen dann den Weg.

Diese Rettungsaktion hätte Flipper alle Ehre gemacht: In Neuseeland bewahrte ein Delfin zwei Wale vor dem Tod. Die beiden Zwergpottwale, eine Mutter und ihr Kalb, strandeten in Mahia Beach, rund 500 Kilometer nordöstlich von Wellington, wie ein Mitarbeiter der Umweltbehörde, Malcolm Smith, erklärte. Mehrere Aktivisten versuchten eine Stunde lang, den Tieren den Weg zurück ins Meer zu weisen - vergeblich.

Immer wieder gestrandet
Die Wale strandeten immer wieder auf einer Sandbank. Smith befürchtete schon, die Tiere einschläfern zu müssen, um ihnen einen qualvollen Tod zu ersparen. "Sie verloren immer wieder die Orientierung und strandeten erneut", sagte Smith. "Sie konnten offensichtlich den Weg zurück ins Meer nicht finden." Doch dann kam der Delfin, von den Anrainern liebevoll "Moko" genannt. Er schwamm zu den Walen und führte sie 200 Meter parallel vom Strand zu einem Kanal, der ins offene Meer führte.

"Moko kam herangeschossen und drängte sich zwischen uns und die Wale", sagte eine andere Augenzeugin, Juanita Symes. Smith vermutet, dass Moko die Hilferufe der Wale hörte. Der Große Tümmler ist in der Region dafür bekannt, dass er gerne in der Nähe des Strandes mit Menschen schwimmt. Auch nach seiner Rettungsaktion kehrte Moko zurück und spielte mit seinen Bewunderern.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten