Bogota im Schnee

Eissturm legt Kolumbiens Hauptstadt lahm

Ein ungewöhnlich heftiger Hagelschauer legte Kolumbiens Hauptstadt lahm - 60 Menschen mussten wegen Unterkühlung behandelt werden.

Ungewöhnlich heftige Hagel- und Regenstürme haben die kolumbianische Hauptstadt Bogota zeitweise in eine weiße Winterlandschaft verwandelt. Der Verkehr in der Metropole mit acht Millionen Einwohnern brach zusammen, Dächer gaben unter der Eislast nach, mindestens 60 Menschen mussten wegen Unterkühlung behandelt werden, berichtete die Zeitung "El Tiempo" am Sonntag unter Berufung auf die Behörden.

Am Vortag hatten zahlreiche Straßen unter Wasser gestanden, weil das Eis die Gullydeckel verstopfte. Auch ein Rock-Konzert unter freiem Himmel musste verschoben werden, weil viele Zuschauer durch die Hagelkörner Kopfverletzungen erlitten hatten.

Blitzartiger Hagelschauer
Autofahrer, die von den Eis- und Wassermassen überrascht wurden, konnten sich oft nur noch durch die Fenster ihrer Fahrzeuge in Sicherheit bringen. Die Feuerwehr hatte stundenlang damit zu tun, die im Wasser versunkenen Autos zu bergen und vollgelaufene Keller leer zu pumpen. Bogota liegt zwar nur leicht nördlich vom Äquator, befindet sich aber auf 2.600 Metern Höhe über dem Meeresspiegel. Deshalb ist das Klima weniger feucht und heiß als in tiefer gelegenen Regionen Kolumbiens. Hagel wie am Samstag ist äußerst selten.

Regenzeit wird immer heftiger
Kolumbien leidet jeden Winter unter heftigen Regenfällen. Dieses Jahr waren die Niederschläge noch stärker. Seit Jahresbeginn kamen mindestens 90 Menschen infolge von Stürmen und Regen ums Leben. Das Hab und Gut von 900.000 Menschen wurde beschädigt. Meteorologen nannten das Wetterphänomen La Nina als Ursache. La Nina folgt meistens dem alle vier bis fünf Jahre durch eine Erwärmung des Oberflächenwassers im Pazifik ausgelösten Wetterphänomen El Nino. Beide bringen das Wetter nicht nur in Kolumbien, sondern auch in anderen Ländern des Subkontinents durcheinander.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten