fähre

Vor Sizilien

Passagiere von brennender Fähre gerettet

Das Feuer brach vor Sizilien auf dem Parkdeck des Schiffs aus. Die 526 Fahrgäste konnten rechtzeitig gerettet werden, das Feuer wurde von Feuerwehrschiffen gelöscht.

Mit der Evakuierung von 526 Passagieren hat die Besatzung einer brennenden italienischen Fähre am Freitag vor Sizilien eine Katastrophe abgewendet. Das Feuer brach nach Angaben der Hafenbehörde in Palermo am Freitagmorgen im Parkdeck der "Vincenzo Florio" aus. Die Passagiere wurden mit Rettungsbooten zu einer anderen Fähre und einem Küstenwachtschiff in Sicherheit gebracht. Fünf Personen, darunter eine Schwangere, wurden vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht.

Schiff geräumt
Bei Ausbruch des Feuers war die Fähre noch 40 Kilometer von Palermo entfernt. "Sie klopften an die Kabinentüren und sagten uns, wir sollten aufs Deck kommen", schilderte Passagier Stefano Friscia im Fernsehsender Sky TG 24 das Vorgehen der Besatzung, "Es war schwierig, zu atmen, das ganze Schiff war voll Rauch. Dann ließen sie die Rettungsboote herab."

Die Ursache des Brandes war zunächst nicht bekannt. Zunächst blieben die meisten der 35 Besatzungsmitglieder an Bord, um der Feuerwehr beim Löscheinsatz zu helfen. Der Kapitän ordnete eine komplette Räumung an, als die Flammen sich dennoch weiter ausbreiteten. Das Schiff wurde von Schleppern zum Hafen von Palermo gezogen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten