Begräbnis eines der Opfer im April

Türkei

Prozess gegen Christen-Mörder gestartet

Sie sollen einen deutschen und zwei türkische Christen umgebracht haben. Jetzt stehen die sieben Männer vor Gericht.

In der südosttürkischen Stadt Malatya müssen sich seit Freitag sieben Angeklagte wegen der Morde an drei Christen verantworten. Die Verdächtigen werden beschuldigt, die drei Männer am 18. April in einem Bibelverlag gefoltert und dann getötet zu haben. Die Staatsanwaltschaft will für die fünf Hauptverdächtigen lebenslange Haftstrafen fordern. Die Täter sollen aus religiös-nationalistischen Motiven gehandelt haben.

Höchste Sicherheitsstufe
Für den Prozess gelten verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Nur Angehörige der Getöteten, Rechtsanwälte und Journalisten seien zum Prozessauftakt zugelassen, sagte der Polizeichef von Malatya dem türkischen Nachrichtensender NTV.

"Terroristischer Mord"
Die Mörder hatten in dem Verlag in Malatya den 46-jährigen Deutschen Tilmann Geske und zwei zum Christentum übergetretene Türken getötet. Fünf Angeklagte werden der Bildung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie des terroristischen Mordes beschuldigt. Zwei weitere Männer sind wegen Mitgliedschaft in einer bewaffneten Bande angeklagt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten