Regen-Chaos in Italien kommt zu uns

Unwetter aus Süden

Regen-Chaos in Italien kommt zu uns

Seit Stunden schüttet es am Alpensüdrand wie aus Kübeln. Sogar ein Todesopfer ist zu beklagen.

Verantwortlich für unser sonniges und warmes Föhnwetter ist eine Schlechtwetterfront die sich aktuell am Alpensüdrand formiert. Warme Mittelmeerluft wird durch einen Jetstream nach Norden gezogen und staut sich an den Südhängen der Alpen auf. Die Folge: Dicke, schwere Regenwolken die bis zu 200 Liter Regen pro Quadratmeter bringen.

Diashow: Rekord-Regen in Italien

Ein Todesopfer in der Toskana:
Als Folge schwerer Überschwemmungen ist in der Toskana ein Mensch ums Leben gekommen, ein weitere Person galt als vermisst. Bei dem Todesopfer handelt es sich um einen Migranten, der starb, nachdem ein Bach unweit der Küstenstadt Massa Carrara über die Ufer getreten war. Das Wasser überschwemmte einen Teil der Innenstadt.

Die Bevölkerung war zuvor alarmiert und aufgefordert worden, auf das Autofahren zu verzichten. In drei Stunden waren die Niederschläge so stark wie sonst in einem gesamten Herbstmonat, berichtete der Zivilschutz am Mittwoch. Schwere Niederschläge wurden auch aus Ligurien gemeldet. Die Region war bereits vor einem Monat von Unwettern heimgesucht worden, die Schäden in Millionenhöhe verursachten.

Starkregen auch in Südösterreich:
Der österreichische Alpensüdrand bekommt den Italien-Regen ebenso zu spüren. Speziell im Bezirk Hermagor (Kärnten) und in Osttirol werden enorme Regenmengen erwartet. Auch in den Karawanken und rund um den Brenner (Tirol) sind Niederschlagssummen von 100 mm möglich, etwas weiter nördlich pfeift Orkanwind mit Spitzen bis 150 km/h im Hochgebirge. Am Nordrand der Alpen resultiert dieses Wettergeschehen in Föhnwetter. Temperaturen bis 23 Grad sind dadurch möglich.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten