trouble

Milliarden-Vermögen

Reichster Hund der Welt enterbt

Die US-Milliardärin Helmsley setzte ihren Schoßhund als Erben ein. Die Enkel fochten das Testament an - der Hund wurde enterbt.

"Trouble", der frühere Schoßhund der US-Milliardärin Leona Helmsley, muss per Gerichtsbeschluss auf den Großteil seines Erbes von zwölf Millionen Dollar (heute 7,7 Millionen Euro) verzichten. Der neun Jahre alte weiße Malteser könne den Rest seines Lebens mit zwei Millionen Dollar zurecht kommen, beschied ein Richter in Manhattan nach einem Bericht der "New York Post" vom Montag.

© AP
schosshund

(c) AP

"Fiese Königin"
Die Hotel- und Immobilienbesitzerin Helmsley war im August 2007 im Alter von 87 Jahren gestorben. Der größte Teil ihres Vermögens von vier Milliarden Dollar ging an die nach ihr und ihrem Mann Harry benannte Stiftung. Helmsley war wegen ihres arroganten Verhaltens und harten Umgangstons mit Angestellten als "fiese Königin" bekannt.

Enkel hatten Testament angefochten
Zwei der vier Enkel, denen die "Queen of Mean" (fiese Königin) keinen Cent hinterließ, hatten das Testament angefochten. Sie argumentierten, ihre Großmutter sei nicht im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte gewesen, als sie "Trouble" so viel Geld hinterließ. Jetzt bekommt der heute 40-jährige Craig Panzirer vier Millionen Dollar zugesprochen, während die 37-jährige Meegan Panzirer Wesolko mit zwei Millionen Dollar bedacht wurde. Die anderen Enkel hatten jeweils fünf Millionen Dollar geerbt, allerdings mit der Auflage, dass sie das Grab ihres Vaters, des einzigen Helmsley-Sohnes, mindestens einmal im Jahr besuchen und sich zum Beweis in ein Gästebuch eintragen.

Der als verzogen geltende Vierbeiner "Trouble" lebt in Florida bei dem Geschäftsführer eines Helmsley-Hotels. Dieser bestätigte, dass es dem Hund an nichts fehle. "Zwei Millionen Dollar ist genug Geld, um für Troubles Unterhalt und Wohlbefinden auf dem höchsten Niveau für über zehn Jahre zu sorgen." "Trouble" benötige jährlich 100.000 Dollar für ihre Bewachung, 8.000 Dollar für Körperpflege und 18.000 Dollar für medizinische Versorgung.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten