lion

Niedrige Standards

Rumänien muss die Hälfte seiner Zoos schließen

Die Tiergärten seien laut EU-Kommission eher Straflager. Nur die wenigsten Tiere werden artgerecht gehalten.

Mehr als die Hälfte der rumänischen Zoos wird aufgrund von Auflagen der Europäischen Union (EU) geschlossen. "Die Mehrheit der Zoos in Rumänien erinnert eher an Straflager", sagte der rumänische Umweltminister Attila Korodi am Dienstag.

Mehr als die Hälfte betroffen
Demnach wird in 18 der 32 rumänischen Tierparks der Betrieb eingestellt, da sie die EU-Standards hinsichtlich Platz, Hygiene sowie Ernährung nicht erfüllen. Die rund 10.000 Tiere aus den Zoos würden anderweitig untergebracht, kündigte Korodi an.

Elefant, Tiger und Löwe in wenigen Monaten verendet
Von der Entscheidung ist auch der Zoo in der Hauptstadt Bukarest betroffen. Der Bukarester Tierpark hatte in den vergangenen Monaten den Tod eines Elefanten, eines Tigers sowie eines Löwen bekanntgegeben. Die Tiere waren verendet, weil sich die Pfleger nicht um sie gekümmert hatten. Die rumänische Regierung will 33 Millionen Euro bereitstellen, um die 14 restlichen Tierparks zu modernisieren.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten