italien_epa

Kriminalität

Soldaten sollen Italiens Straßen sicherer machen

Die Soldaten sollen der Polizei bei der Bekämpfung von Kriminalität und illegaler Zuwanderung helfen. Kritik kommt von der Opposition.

In Italien sollen Soldaten die Polizei bei der Bekämpfung von Kriminalität und illegaler Zuwanderung unterstützen. Von Montag an werden nach dem Willen der konservativen Regierung mehrere tausend Armeeangehörige in den Straßen von Großstädten wie Rom, Mailand, Neapel und Palermo auf Streife gehen.

Sie sollen zudem den Vatikan, den Mailänder Dom, Bahnhöfe, Botschaften und andere mögliche Anschlagsziele bewachen. Den Unterstützungseinsatz vereinbarten am Dienstag Innenminister Roberto Maroni und Verteidigungsminister Ignazio La Russa.

Bürger sollen beruhigt werden
Die Entscheidung zeige die Entschlossenheit der Regierung, die Sorgen der Bürger zu zerstreuen, sagte La Russa. Vertreter der linken Opposition warnten dagegen, der Einsatz von Soldaten im historischen Stadtzentren auf dem Höhepunkt der Urlaubssaison werde das Ansehen des Reiselandes Italien zerstören.

Wie Gesicht waschen mit schmutzigem Wasser
Die Probleme bei der Kriminalitätsbekämpfung seien auf Etatkürzungen bei der Polizei zurückzuführen. Die jetzt beschlossenen Maßnahmen seien so erfolgversprechend wie "Gesicht waschen mit schmutzigem Wasser", sagte der Oppositionsabgeordnete Antonio di Pietro.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten