Symbolfoto

Nach rund 15 Jahren

Spanisches Gericht lässt Serienvergewaltiger frei

Psychologen bescheinigen ihm ein hohes Risiko der Rückfälligkeit. Trotzdem kommt der "Vergewaltiger von Vall d'Hebron" frei.

Ein spanischer Serienvergewaltiger, der Anfang der 90er Jahre unter den Frauen in Barcelona Angst und Schrecken verbreitet hatte, wird an diesem Wochende aus der Haft entlassen. Ein Berufungsgericht in der katalanischen Metropole wies nach Presseberichten vom Dienstag einen Antrag der Staatsanwaltschaft auf Verlängerung der Haftzeit zurück. Psychologen hatten dem Gefangenen ein "hohes Risiko der Rückfälligkeit" bescheinigt.

"Vergewaltiger von Vall d'Hebron"
Er war als "Vergewaltiger von Vall d'Hebron" in die spanische Kriminalgeschichte eingegangen - benannt nach dem Stadtteil von Barcelona, in dem er seine Verbrechen begangen hatte. Er wurde wegen 16 Vergewaltigungen und einer Serie weiterer Sexualdelikte zu insgesamt 311 Jahren Haft verurteilt. Davon musste er nach spanischem Recht 20 Jahre verbüßen. Diese Zeit läuft - nach Abzug von Hafterleichterungen - an diesem Samstag ab.

Entscheidung geht konform mit Spanischem Recht
Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass es im spanischen Recht keine Bestimmung gebe, die eine Verlängerung der Haftzeit zulasse. Der Mann war 1987 erstmals wegen eines Sexualverbrechens zu einer Haftstrafe verurteilt und drei Jahre später aus dem Gefängnis entlassen worden. Zehn Tage nach seiner Freilassung begann er seine Serie von Vergewaltigungen.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten