stingray

Neuseeland

Stachelrochen griff Fischer an

Nach dem Angriff eines Stachelrochens ist ein Fischer in Neuseeland fast gestorben. Er hatte bereits ein Viertel seines Blutes verloren.

Am Mittwoch wurde er mit einem Hubschrauber von seinem Boot vor der Küste von Auckland gerettet. Ärzten gelang es im Krankenhaus, die Blutung zu stoppen, berichtete die Zeitung "New Zealand Herald" am Donnerstag.

"Boot sah aus wie ein Schlachthaus"
Gavin Scoles (43) hatte versucht, den Rochen aus seinem Netz zu befreien und zurück ins Meer zu werfen. Dabei traf ihn der Stachel im Oberschenkel und verletzte eine Arterie. "Ich habe den Stachel rausgezogen, und dann begann das Blut zu spritzen. Mein Boot sah aus wie ein Schlachthaus", sagte Scoles. Die Sanitäter lobten die Crew des Bootes, die sofort einen Druckverband anlegte. Noch besser wäre es aber gewesen, den Stachel in der Wunde zu lassen, meinten sie.

Vor einem Jahr war der bekannte australische Tierfilmer Steve Irwin am Great Barrier Reef in Australien beim Tauchen von einem Stachelrochen ins Herz getroffen worden und verblutet.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten