James Cameron

James Cameron

''Titanic''-Regisseur bereut eigenes Schweigen über ''Titan''-Mängel

Teilen

"Titanic"-Regisseur James Cameron bereut, wegen seinen Bedenken bezüglich der "Titan"-Betreiberfirma Oceangate nicht Alarm geschlagen zu haben.  


Der kanadische Filmemacher, der auch Miteigentümer des Tauchboot-Herstellers Triton Submarines ist, sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag (Ortszeit), er habe die Konstruktion des Rumpfes des Mini-U-Boots seit Langem für riskant gehalten.

Als er davon gehört habe, dass Oceangate ein Tiefseetauchboot mit einem Rumpf aus Kohlefaser- und Titanverbundwerkstoffen herstelle, war Cameron nach eigenen Angaben skeptisch. "Ich hielt das für eine furchtbare Idee. Ich wünschte, ich hätte mich zu Wort gemeldet, aber ich nahm an, dass jemand schlauer war als ich, denn ich habe nie mit dieser Technologie experimentiert", sagte Cameron, der mit "Titanic" (1998) drei Oscars gewonnen hatte.

Alle fünf Insassen tot

Die "Titan" dürfte kurz nach Beginn des Abtauchens zum Wrack der "Titanic" im Nordatlantik implodiert sein. Alle fünf Personen an Bord kamen ums Leben. Die Ursache für die Implosion ist noch nicht geklärt, doch hätten Kritiker wohl Recht gehabt mit ihrer Warnung, dass eine Hülle aus Kohlefaser und Titan zur Delamination und zu mikroskopisch kleinen Wassereintritten führen würde, erklärte Cameron.

Der 68-Jährige vermutete, dass das Boot zu dem Zeitpunkt implodiert sei, als das Mutterschiff nach einer Stunde und 45 Minuten die Kommunikation mit dem Tauchfahrzeug verlor. "Ich wusste, was passiert war. Das U-Boot ist implodiert", sagte Cameron. Er fügte hinzu, dass er seinen Kollegen am Montag in einer E-Mail mitgeteilt habe: "Wir haben einige Freunde verloren." Weiters habe er geschrieben: "Es liegt jetzt in Stücken auf dem Grund."

Allerdings habe auch er in den vergangenen Tagen die "widernatürliche Hoffnung" gehegt, dass er mit seiner Befürchtung falsch lag, betonte Cameron gegenüber CNN. "Aber in meinem Innersten wusste ich, dass das nicht der Fall war."

Cameron ist selbst bereits mehr als 30 Mal zum Wrack der 1912 gesunkenen "Titanic" abgetaucht. Für sein mit insgesamt elf Oscars prämiertes Filmdrama mit Leonardo DiCaprio und Kate Winslet in den Hauptrollen hatte Cameron 1995 zwölf Tauchfahrten mit Mir-U-Booten und Tauchrobotern organisiert, um Originalaufnahmen der echten "Titanic" zu zeigen. Diese verbindet der Film mit Rückblenden zur Jungfernfahrt des Luxusliners.

Fehler im Artikel gefunden? Jetzt melden.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo