Symbolbild

Argentinien

Trucker bezahlen Sex mit Soja

Der Preis für Soja steigt in Argentinien immer mehr. Inzwischen kann sogar in Bordellen mit dem "grünen Gold" bezahlt werden.

Steigende Preise für Soja machen das "grüne Gold" in Argentinien zunehmend zum beliebten Zahlungsmittel - auch für Sex. Der Bürgermeister eines Dorfs General Roca in der wohlhabenden Provinz Cordoba prangerte das Übel jetzt öffentlich an. "Wir wissen alle, dass außerhalb des Dorfes die Laster anhalten und die Trucker die Prostituierten mit Sojaladungen bezahlen", sagte Norberto Bergami, der Vorsteher der 420 Kilometer nördlich von Buenos Aires gelegenen Gemeinde General Roca.

Zuhälter und Bordellwirte horten die Sojasäcke seinen Angaben zufolge und verhökern sie gewinnbringend auf dem Schwarzmarkt. Für einen Lastwagenfahrer, der 30 Tonnen Soja geladen hat, gelte bei der Lieferung eine Fehlermarge von bis zu drei Prozent, so dass er bis zu 300 Kilogramm "nebenher entladen" könne.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten