Umweltaktivist besetzte Baukran und narrte Polizei

Protestaktion

Umweltaktivist besetzte Baukran und narrte Polizei

Bei einer spektakulären Protestaktion in Puerto Rico harrte der Umweltaktivist eine Woche lang auf einem Baukran aus und entkam durch einen Sprung ins Wasser.

Nach einer Protestaktion gegen den Bau von Luxusvillen in Puerto Rico hat sich ein prominenter Umweltaktivist mit Erfolg seiner Festnahme entzogen. Alberto de Jesus harrte eine Woche lang auf einem Baukran am Strand von San Juan aus, um das Bauprojekt zu behindern. Die von ihm gegründete Umweltgruppe Amigos del Mar (Freunde des Meeres) kritisiert, dass die neue Siedlung "Paseo Caribe" das ökologische Gleichgewicht der Lagune von San Juan gefährde.

Aktivist sprang vom Baukran ins Wasser
Starke Polizeikräfte in Kampfausrüstung scheiterten am Dienstag mit ihrem Vorhaben, De Jesus festzunehmen. Der Umweltaktivist sprang von dem Baukran ins Wasser und bestieg ein von Unterstützern bereitgestelltes rotes Kajak. Dann paddelte er unter eine Brücke und überließ das Kajak einem ihm ähnlich sehenden Helfer. Die Polizei ließ sich von diesem in die Irre führen, während De Jesus davon schwamm. Mehrere andere Mitglieder von Amigos del Mar waren ebenfalls im Wasser, um die Polizei zu verwirren, die den Küstenstreifen mit zwei Hubschraubern absuchten.

Sie nannten ihn "Kajak"
De Jesus hat schon bei früheren Aktionen ein Kajak verwendet, was ihm den Spitznamen "Tito Kajak" eintrug. Er gehörte auch zu den führenden Aktivisten im Widerstand gegen den Bombenabwurfplatz der US-Marine auf der vorgelagerten Insel Vieques.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten