un-soldaten_sudan

Konflikt

160 Tote bei Stammeskämpfen im Sudan

Unter den Toten sind viele Frauen und Kinder.

Im Süden des Sudans sind bei Kämpfen verfeindeter Stämme mehr als 160 Menschen getötet worden, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Wie ein örtlicher Behördenvertreter in der Region Akabo am Montag bestätigte, starben bei den Kämpfen zwischen den Stämmen der Murele und der Lu Nuer am Sonntag hundert Frauen und Kinder, 50 männliche Zivilisten und elf Soldaten. Die Lage habe sich mittlerweile beruhigt, die Gewalt drohe aber jederzeit wieder aufzuflammen.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon verurteilte die Gewalt und rief die lokalen Behörden auf, die Schuldigen vor Gericht zu stellen und die Zivilbevölkerung besser zu schützen.

Schwere Konflikte keine Seltenheit
Im Südsudan sind schwere Konflikte rivalisierender Stämme keine Seltenheit - oft entzünden sie sich an Geflügeldiebstählen, Streits um natürliche Ressourcen oder Familienfehden. Die Region ist nach einem mehr als 20-jährigen Bürgerkrieg mit dem Norden (1983-2005) völlig verarmt. In dem Konflikt starben nach UN-Schätzungen etwa 300.000 Menschen, 2,7 Millionen wurden vertrieben. 2011 sollen die Südsudanesen in einem Referendum über die Autonomie der Region entscheiden.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten