G 77-Gruppe: Palästinenser übernehmen den Vorsitz

UNO

G 77-Gruppe: Palästinenser übernehmen den Vorsitz

Die Palästinenser haben bei den Vereinten Nationen den jährlich rotierenden Vorsitz der Gruppe der 77 übernommen. 

Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) nahm am Dienstag an einer offiziellen Zeremonie in New York teil, bei der der Vorsitz von Ägypten auf die Palästinenser überging.

Der Vorsitz der Gruppe gilt als wichtiger Schritt für die Palästinenser, die nach einem gescheiterten Antrag auf Aufnahme im Jahr 2012 als Beobachterstaat anerkannt worden waren.
 
Die Gruppe 77 war 1964 gegründet worden, um die Interessen ihrer Mitglieder zu vertreten, und ist inzwischen auf 134 angewachsen - das sind mehr als zwei Drittel aller 193 UN-Mitgliedsstaaten. Nur Israel, die USA und Australien hatten im vergangenen Jahr gegen einen Vorsitz der Palästinenser gestimmt. UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte, er freue sich auf die Zusammenarbeit.
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten