afghanistan

Afghanistan

Großoffensive gegen Taliban gestartet

Französische, afghanische und US-Soldaten rücken vor und töten Aufständische.

Soldaten aus Frankreich, den USA und Afghanistan haben am Donnerstag eine Offensive in Afghanistan gestartet. An den Kämpfen im Usbin-Tal östlich von Kabul waren mehr als 1.100 Soldaten beteiligt, darunter 800 französische Fremdenlegionäre sowie afghanische Soldaten und US-Truppen.

Einige Aufständische getötet
Die Truppen sind auf das Dorf Usbin östlich von Kabul vorgerückt. Dabei ist es zu Gefechten mit Aufständischen gekommen, von denen einige getötet worden sind. Einige Soldaten wurden verwundet. Davor hatte es wochenlange Verhandlungen mit den Dorfbewohnern gegeben. Ziel ist es, der Bevölkerung in der Region die Präsenz westlicher Truppen zu verdeutlichen.

Westliche Truppen aufgestockt
US-Präsident Barack Obama hatte im Kampf gegen die radikal-islamischen Taliban 30.000 zusätzliche Truppen nach Afghanistan beordert und auch von den westlichen Verbündeten mehr Anstrengungen gefordert.

Im August 2008 waren in der Region zehn französische NATO-Soldaten getötet und 21 weitere verletzt worden, als ihr Konvoi aus einem Hinterhalt angegriffen und stundenlang beschossen wurde. Es war der schwerste Verlust für die französische Armee bei einem Auslandseinsatz seit 25 Jahren.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten