Weltpolitik

GSPC: Predigen und Kämpfen

Artikel teilen

Die algerische Islamistische Organisation "Salafistische Gruppe für Predigt und Kampf" kämpft an der Seite von Al Kaida.

Aus dem zehnjährigen Bürgerkrieg in Algerien ging die Salafistengruppe für Predigt und Kampf (GSPC) als kampfkräftigste Einheit hervor. Gegründet wurde sie 1998 von Hassan Hattab, der sich damit von einer anderen Terrorgruppe über die Frage abspaltete, ob Zivilisten Opfer von Anschlägen sein sollten. Ziel der GSPC ist es, die algerische Regierung mit terroristischen Mitteln zu stürzen, um einen islamistischen Staat einzurichten. Der Untergrundkampf wird von den Wüstengebieten im Süden des Landes aus geführt.

Im März erließ die Regierung im Zuge einer Versöhnungspolitik eine Amnestie für die Kämpfer, und gab ihnen sechs Monate Zeit, sich zu stellen. Seither gelang es der GSPC immer wieder, die Soldaten der regulären Armee in Hinterhalte zu locken. Die GSPC ist zudem verantwortlich für die Entführung westlicher Touristen.

Die GSPC hatte sich schon vor einiger Zeit Al Kaida angedient und Frankreich im September 2005 als "unseren Feind Nummer eins" erklärt. Die französische Terrorabwehr hat deshalb bereits seit einem Jahr mögliche Aktivitäten der GSPC in Frankreich verstärkt im Auge.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten
OE24 Logo