bildungsdemo

Bildungs-Demos

Hunderttausende Deutsche auf der Strasse

Kundgebungen und Protestmärsche fanden in in rund 70 Städten statt. Die CDU-Bildungsministerin Schavan äußerte ihr Unverständnis.

240.000 Personen haben am Mittwoch in ganz Deutschland gegen Missstände an Schulen und Universitäten demonstriert. In rund 70 Städten gab es Kundgebungen und Protestmärsche als Höhepunkt einer Aktionswoche. Im Mittelpunkt standen dabei die Forderungen nach einem gebührenfreien Studium und einem gerechteren Bildungssystem. Die Schüler wandten sich gegen das "Turbo-Abitur" in 12 Jahren und gegen ein aus ihrer Sicht überholtes Notensystem. In vielen Städten wurde der Verkehr lahmgelegt, in Mainz drangen Demonstranten in den Landtag ein. CDU-Bildungsministerin Annette Schavan äußerte wenig Verständnis für die Proteste.

Meinungen
"Das ist wohl die größte Protestdemo von Studenten für studentische Anliegen", sagte der Berliner Soziologe Dieter Rucht. SPD-Generalsekretär Hubertus Heil sagte: "Bildung ist ein Menschenrecht". Deshalb unterstütze die SPD Forderungen, um die finanziellen Hürden im Bildungssystem einzureißen. Das Studium müsse gebührenfrei bleiben. Schavan warf er vor, dass sie die Forderungen der Demonstranten nicht ernst nehme.

"Bildungsstreik"
In Berlin allein beteiligten sich nach Angaben der Veranstalter 27.000 Menschen am "Bildungsstreik 2009". Studenten und Schüler reckten Transparente empor, auf denen "Studier Dich arm" und "Gegen Turbo-Abi" stand. Redner beklagten Leistungsdruck und zu große Klassen an den Schulen, volle Hörsäle und mangelnde Wahlfreiheit an den Hochschulen. In Stuttgart demonstrierten laut Veranstaltern 15.000, in Hamburg rund 13.000 und in München mehr als 5000 Menschen. Die Polizei zählte in der Regel zum Teil deutlich weniger Demonstranten.

Kein Verständnis
Bildungsministerin Schavan nannte die Forderungen der Studierenden "zum Teil gestrig". "Ich bin sehr einverstanden, wenn sich Schüler und Studenten mit dem Bildungssystem beschäftigen. Aber wer streikt, muss auch Fakten zur Kenntnis nehmen", sagte sie im Deutschlandfunk. "Wer sagt, wir müssen Bachelor- und Masterstudiengänge wieder abschaffen, der nimmt nicht zur Kenntnis, dass Deutschland Teil des europäischen Bildungsraums ist."

Reform gefordert
Die meisten Studenten fordern mit ihren Protesten aber nicht die Abschaffung der im Rahmen des europäischen Bologna-Prozesses eingeführten Bachelor- und Masterstudiengänge, sondern nur deren Reform. Schavan kündigte an, im Juli zu einer Konferenz einzuladen. An einigen Stellen müsse nachgebessert werden, räumte sie an.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten