moussavi

Zum Märtyrer werden

Moussavi würde für sein Volk sterben

So reagiert der Oppositionsführer im Iran auf die Forderung des Parlaments, die Regimekritiker hinzurichten.

Der iranische Oppositionsführer Mir-Hossein Moussavi hat in einer ersten Reaktion auf die jüngsten Unruhen erklärt, er sei bereit, für die Rechte des iranischen Volkes zu sterben. Der Anführer der Grünen Bewegung verurteilte zudem die Gewalt von Polizei- und Sicherheitskräften. Bei blutigen Zusammenstößen waren am Wochenende acht Demonstranten getötet worden.

"Zum Märtyrer werden"
Moussavi sagte in seiner Erklärung, er zögere nicht, für die Umsetzung der religiösen und nationalen Rechte des Volkes zum Märtyrer zu werden. Nach den jüngsten Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten hatten Unterstützer des umstrittenen Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad die Verhaftung Moussavis und des oppositionellen Geistlichen Mehdi Karroubi gefordert. Einige verlangten sogar ihre Hinrichtung.

Die Proteste der Opposition hatten im Juni nach der umstrittenen Wiederwahl Ahmadinejads zum Präsidenten begonnen. Die Opposition vermutet hinter dem Wahlsieg Betrug.

Zahllose Festnahmen
Nach offiziellen Angaben wurden bei den Protesten am vergangenen Wochenende 500 Demonstranten festgenommen. Die Geheimpolizei verhaftete weitere Personen. Der Opposition nahestehende Webseiten berichteten dagegen von mindestens 800 Festgenommenen, darunter 300 allein in Teheran. Zusätzlich waren mindestens 18 Vertraute Moussavis hinter Gitter gebracht worden.



OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten