USA zahlen in Tschechien keine Radar-Miete

Günstig

USA zahlen in Tschechien keine Radar-Miete

Weil es sich bei dem Radar auch um eine Verstärkung der tschechischen Sicherheit handelt, einigten sich die beiden Länder darauf.

Tschechien wird von den USA keine Miete für das Grundstück fordern, auf dem künftig die umstrittene geplante amerikanische Radaranlage, Bestandteil eines Raketenabwehrsystems in Zentraleuropa, stationiert werden soll. Nach Zeitungsberichten vom heutigen Mittwoch haben dies die tschechischen und amerikanischen Verhandler bei einer weiteren Gesprächsrunde vorläufig vereinbart.

Verstärkung der Sicherheit Tschechiens
"Da es sich um eine Verstärkung der Sicherheit der Tschechischen Republik und der NATO handeln wird, werden wir keine Finanzmittel für die Vermietung der Basis fordern", bestätigte der Stellvertreter des tschechischen Außenministers, Tomas Pojar. Der gesamte Betrieb der geplanten Basis sowie deren Aufbau würden nur von den USA finanziert.

Tschechisches Militär auf amerikanischer Basis
Außerdem wurde vereinbart, dass auf der amerikanischen Basis auch ein ständiges tschechisches Militär-Team mit eigenem Kommandanten funktionieren werde. Seine Vertreter soll Tschechien auch direkt in der amerikanischen Agentur für Raketenabwehr und in der Leitungs-Zentrale in Colorado Springs haben, hieß es.

Nächste Seite: Ende der Verhandlungen schwer abzuschätzen

Laut dem amerikanischen Verhandler John Rood ist es "schwer abzuschätzen", wann die Verhandlungen zu Ende sein würden. 2008 wollen aber die USA von Tschechien hören, ob es mit der Installierung des Radars einverstanden sei, so Rood.

Schlüsselsache
Pojar sagte, niemand sei daran interessiert, die Verhandlungen zu verzögern. Allerdings sei die endgültige Fassung der Verträge für Tschechien eine Schlüsselsache. Tschechien habe bestimmte Forderungen, auf die man "nicht verzichten kann und wird", sagte Pojar ohne Einzelheiten.

Bevölkerung gegen Radaranlage
Die tschechische Regierung verhandelt mit den USA über die Radaranlage, obwohl der Großteil der tschechischen Bevölkerung - laut Umfragen rund 60 Prozent - mit deren Stationierung in Tschechien nicht einverstanden ist. Eine ablehnende Haltung dazu haben auch die oppositionellen Sozialdemokraten (CSSD) und Kommunisten (KSCM), während die Mitte-Rechts-Regierungskoalition von Premier Mirek Topolanek die Anlage unterstützt.

OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten