Mankell: Der definitiv letzte „Wallander

"Feind im Schatten"

© DPA

Mankell: Der definitiv letzte „Wallander"

Letzten Sommer erschien in Stockholm nach zehn Jahren Pause der zehnte Wallander-Roman des schwedischen Krimi-Königs Henning Mankell. Die erste Auflage (125.000) war schon zwei Wochen vor dem Erscheinen vergriffen. Der Zsolnay Verlag bringt am Freitag, 30.4. unter dem Titel Der Feind im Schatten die deutsche Übersetzung heraus.

feindimschatten
Mankell: "Der Feind im Schatten"
Zsolnay Verlag

Spannend
An einem Wintertag im Jahr 2008 verschwindet der Ex-Marineoffizier Håkan von Enke während seines täglichen Spaziergangs in Lilljansskogen. Für Kurt Wallander ist dieser Tatbestand von höchster Brisanz, weil von Enke der zukünftige Schwiegervater seiner Tochter Linda ist. Als auch von Enkes Ehefrau Louise verschwindet, kommt der Verdacht auf, dass der Offizier als Spion für Moskau gearbeitet haben könnte.

Muss-Roman für Mankell
„Ich hatte das Gefühl, dass ich diesen Krimi noch schreiben musste“, sagt Mankell. „Die Jagden schwedischer Offiziere auf sowjetische U-Boote in den 1980er Jahren sind bis heute nicht aufgeklärt. Alle haben gelogen, da muss noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden.“

Definitiv letzter Wallander
Kommissar Wallander, mittlerweile Großvater und beruflich nicht mehr so fest im Sattel, fühlt sich einsam und alt. „Das ist definitiv mein letzter Wallander-Roman“, sagt Mankell. „Wallander stirbt zwar nicht, aber sein geistiger Zustand erlaubt keine weiteren Ermittlungen. Der Verlust des Gedächtnisses bei alten Menschen beschäftigt mich sehr. Wenn man alt ist, hat man nur mehr die Erinnerung, und wenn man die auch verliert, ist das Leben zu Ende."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.