Polizist prügelt Assinger spitalsreif Polizist prügelt Assinger spitalsreif

Sterit bei Radtour

© Stefan Menne (ÖSTERREICH)

 

Polizist prügelt Assinger spitalsreif

Manche Ereignisse im Leben vergisst man nicht so schnell. In diesem Fall kann das auch daran liegen, dass eine Zeit lang das Reden und das Essen schwerfällt. „Obwohl“, wie Armin Assinger (46) im Ö3-Interview sagt, „wir Kärntner einen Eisenschädel haben.“

Anwalt
Was war passiert? Unklar, denn die Versionen der Streitparteien liegen meilenweit auseinander. Unum­stritten ist, dass Assinger Donnerstagvormittag mit einem Freund (seinem Anwalt) auf der Süduferstraße des Wörthersees unterwegs war. Am Fahrrad, denn der Ex-Skirennfahrer (vier Weltcupsiege) ist ein Sport-Fan, sitzt im Sommer fast jeden Tag am Rad.

Diesmal nahm die Tour um 10.30 Uhr ein abruptes Ende. Kurz vor Reifnitz fuhren Assinger und Anwalt Gernot Prattes aus Bruck an der Mur angeblich nebeneinander mit dem Rad. Dazu muss man wissen: Die Süduferstraße ist an dieser Stelle sehr schmal, links liegt der See, rechts türmen sich Felsen.

„Urlaub bei Freunden“ – Polizist gegen Ex-Gendarm
Von hinten näherte sich ein Auto. Am Steuer: Alexander V. (45), auf „Urlaub bei Freunden“, wie es der Werbeprospekt des Landes verspricht. Der Gast hatte es auch in den Ferien eilig, was an seinem Beruf liegen kann: Der gebürtige Holländer, der im Grenzgebiet in Deutschland wohnt, arbeitet – bei der Polizei in den Niederlanden. Das hat Humor: Der Eurocop gegen den Ex-Gendarmen. Showdown auf der Kärntner Süduferstraße.

Der Deutsch-Holländer hupt, die Radler reagieren nicht. Sie sollen sich auch abfällig geäußert haben (was Assinger bestreitet). Jedenfalls nimmt sich der Urlauber ein Herz und überholt auf der engen Straße, keine geringe Herausforderung für einen Holländer in den Bergen.

Nach der nächsten Kurve dann bremst sich Alexander V. ein, will die Radler zur Rede stellen. Die möchten weiterfahren. Es gab wohl auch das eine oder andere böse Wort. Schließlich donnerte der Holland-Cop dem Ex-Gendarmen eine gekonnte Rechte ins Gesicht. Mit ziemlicher Wucht, denn Assinger erlitt eine Jochbein- und eine Kieferprellung, wie später im Krankenhaus Klagenfurt via Röntgen festgestellt wurde – und das, obwohl Assinger einen Radhelm trug.

Anzeige
Der Polizist (der echte nämlich) fuhr nach der Prügelattacke weiter, meldete sich erst um 15 Uhr bei der Polizei in Velden und erstattete Selbstanzeige. Assinger seinerseits hatte sich das Kennzeichen notiert und erstattete Strafanzeige. „Offenbar ein Heißsporn, der sich unerklärlicherweise durch zwei friedlich dahinfahrende Radfahrer auf einer öffentlichen Straße provoziert fühlte und den hoffentlich eine ordentliche Strafe zur Vernunft bringen wird“, sagt ORF-Sprecher Pius Strobl.

Man sieht sich vor Gericht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.