5 Sex-Täter haben die Fußfessel

Reform gefordert

5 Sex-Täter haben die Fußfessel

Es ist ein Thema, das wie kein anderes die Gemüter hochgehen lässt: Seit 2010 haben 22 Sextäter ihre Strafe nicht im Gefängnis, sondern daheim mit einer Fußfessel abgesessen – fünf Sextäter haben aktuell eine Fußfessel. Nicht erst nach den aktuellen Fällen in Salzburg und Wien gehen die Wogen hoch.

Auch Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) gibt im Gespräch mit ÖSTERREICH zu: „Bei der derzeitigen Vergabe von Fußfesseln an Sexualstraftäter gibt es einen Reformbedarf.“ Das soll sich jetzt ändern: Derzeit prüfen Experten, wie man die Vergabe sicherer machen kann.

Mehr Recht für Opfer
Eine Möglichkeit: ein GPS-Empfänger. „Damit könnten ­Sexualstraftäter von Opfern ferngehalten werden. Nähert sich ein Fußfesselträger beispielsweise einer bestimmten Wohnung, würde er Alarm schlagen“, so Karl.

Eine andere Möglichkeit: Opfer sollen in Zukunft darüber mitbestimmen können, ob ein Täter im Gefängnis bleibt oder nicht. Trotz harscher Kritik von der Vereinigung der Staatsanwälte beharrt die Justizministerin: „Es geht darum, Opfer oder Opferanwälte stärker in das Verfahren einzubeziehen, beispielsweise ihnen ein Stellungnahmerecht oder Anhörungsrecht einzuräumen.“

Wie nun genau die Verschärfung aussehen soll, ist noch offen. Im September soll der Expertenbericht vorliegen, ein Gesetzesentwurf ist laut Justizministerium im Herbst möglich.

Täter lebt nun neben Opfer

Seit letztem Donnerstag verbüßt der nächste Sexualstraftäter seine unbedingte Haftstrafe in Freiheit.

Obwohl Carl S. (55) mehrere Jahre seine eigene Tochter missbraucht hat, darf er den Rest seiner Haftstrafe auf freiem Fuß verbringen. Heute lebt er in Niederösterreich sogar neben seiner Ex-Frau und seiner Tochter. Genau hier verbüßt der ehemalige HTL-Lehrer nun in einer Kleingartensiedlung seine Reststrafe mit Fußfessel.

Absurd: Seine Ex-Frau Elisabeth S. (56) verteidigt den Täter auch noch. „Carl hat sicher damit gebüßt, dass er seine Frau und seine Tochter verloren hat. Auch die lange Wartezeit auf das Urteil hat ihm zugesetzt. Ich wünsche mir, dass das Thema endlich abgeschlossen ist und dass es bei der Fußfessel bleibt. Ich bin sehr harmoniebedürftig.“


D. Müllejans
 

Postings (10)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

ihobdieschnauzevoll12
>>
01.09.2012 16:56:00 Antworten

Da ich oft im Ausland bin, muss ich leider sagen diese Urteile werfen ein sehr übles Sittenbild auf unser Land !! Man muss sich Fragen gefallen lassen, warum in Österreich die Justiz gerade diese Verbrecher mit Samthandschuhen anfasst. In fast allen Ländern wäre ein Bewährungsstrafe bzw. Fussfessel unmöglich.

ihobdieschnauzevoll12
>>
01.09.2012 16:46:31 Antworten

Sollte die Justizministerin nicht im Stande sein, richtig auf den Aufschrei der Bevölkerung zu reagieren, sollte sie zurücktreten für Jemanden, der es kann!!! Wochenlanges Überprüfen und Ihr Bedauern ist eindeutig zuwenig. Eine öffennlich einsehbare Sexualstraftäterdatei wäre ein erster Schritt. (Datenschutz ist hier zweitrangig und darf niemals Täterschutz sein)!!!!!! In allen 5 Fällen könnte man ein schnelleres Reagieren erwarten.

ihobdieschnauzevoll12
>>
01.09.2012 16:34:17 Antworten

Ein grober Fehler ist, solche Urteile vor einem Schöffengericht zu verhandeln! Laienrichter sind anscheinend nicht in der Lage für das richtige Strafmaß zu sorgen. Die Justizministerin hat dafür zu sorgen, dass in keinem Fall zu Bewährungsstrafen kommen kann! Im Fall von Carl S. würde mich interessieren , ob die Verantwortlichen und die Kursteilnehmer der Segelschule über sein Taten informiert sind. Der nahegelegene Kindergarten sollte boykottiert werden, solange der Täter auf freiem Fuss ist. Der Druck der Bevölkerung sollte erhöht werden und auch bleiben!!

ihobdieschnauzevoll12
>>
01.09.2012 16:19:02 Antworten

Ein grober Fehler ist, solche Urteile vor einem Schöffengericht zu verhandeln! Laienrichter sind anscheinend nicht in der Lage für das richtige Strafmaß zu sorgen. Die Justizministerin hat dafür zu sorgen, dass in keinem Fall zu Bewährungsstrafen kommen kann! Im Fall von Carl S. würde mich interessieren , ob die Verantwortlichen und die Kursteilnehmer der Segelschule über sein Taten informiert sind. Der nahegelegene Kindergarten sollte boykottiert werden, solange der Täter auf freiem Fuss ist. Der Druck der Bevölkerung sollte erhöht werden und auch bleiben!!

ihobdieschnauzevoll12
>>
01.09.2012 13:22:47 Antworten

Man könnte glauben, die Justiz provoziert mit Absicht den Volkszorn, anders kann man sich diese Urteile nicht erklären. Es besteht grösster Handlungsbedarf bei der Gesetzgebung! Vergewaltigung und Kindesmissbrauch sind Schwerverbrechen und müssen auch so geahndet werden. Keinesfalls mit Bewährung (auch nicht bei Ersttätern) und einer Mindeststrafe von 10 Jahren ohne vorzeitige Entlassung. Nur Mord sollte im Strafmass noch höher bestraft werden. Auch sollten Mitwisser bzw. Mittäter dieselbe Strafe bekommen, wie der Haupttäter.

skandal (GAST)
>>
01.09.2012 12:39:35 Antworten

es ist eine frechheit was momentan geschiet!irgendwas kann da nicht stimmen oder?

nicht nur (GAST)
>>
01.09.2012 12:05:59 Antworten

bei uns versagt die Justiz und unsere justizministerin total. Wenn man bedenkt dass der norwegische Verbrecher Breivik nur ~99 Tage für jedes Todesopfer sitzen muss, weil sich irgendein Volltrottel einfallen lässt, dass die maximale Strafe (lebenslänglich) nur 21 Jahre dauern darf. Dass Sexualdelikte - noch dazu an Kindern (!) - zu den Verbrechen mit dem höchsten Strafmaß gehören müssten, wird wohl JEDEM halbwegs vernünftigen Menschen klar sein. Warum die Richter hier so milde urteilen ist nicht nur mir ein Rätsel. Wir können uns aber dagegen wehren, indem man solche Individuen öffentlich macht - ob die sich dann noch auf die Straße trauen ?.

was soll der schwachsinn (GAST)
>>
31.08.2012 09:28:03 Antworten

sex täter vernichten leben diese leute gehören sofort weg von der gesellschaft mich würde es nicht wundern wenn jemand selbstjustiz mit diesen tieren macht jene politiker welche das beschlossen haben sollten mal denken was wäre wenn sie selber ein opfer wären

frechheit... (GAST)
>>
31.08.2012 07:37:43 Antworten

Als Sexualstraftäter bekommt man die Fußfessel, aber wenn man ein paar Steuern hinterzieht kommt man Jahre in den Knast. Irgendwas läuft bei uns gewaltig schief.

Akademiker
>>
31.08.2012 01:35:26 Antworten

Ist das nicht der Bruder vom Hubsi Gorbach??