5 Sex-Täter haben die Fußfessel

Reform gefordert

 

5 Sex-Täter haben die Fußfessel

Es ist ein Thema, das wie kein anderes die Gemüter hochgehen lässt: Seit 2010 haben 22 Sextäter ihre Strafe nicht im Gefängnis, sondern daheim mit einer Fußfessel abgesessen – fünf Sextäter haben aktuell eine Fußfessel. Nicht erst nach den aktuellen Fällen in Salzburg und Wien gehen die Wogen hoch.

Auch Justizministerin Beatrix Karl (ÖVP) gibt im Gespräch mit ÖSTERREICH zu: „Bei der derzeitigen Vergabe von Fußfesseln an Sexualstraftäter gibt es einen Reformbedarf.“ Das soll sich jetzt ändern: Derzeit prüfen Experten, wie man die Vergabe sicherer machen kann.

Mehr Recht für Opfer
Eine Möglichkeit: ein GPS-Empfänger. „Damit könnten ­Sexualstraftäter von Opfern ferngehalten werden. Nähert sich ein Fußfesselträger beispielsweise einer bestimmten Wohnung, würde er Alarm schlagen“, so Karl.

Eine andere Möglichkeit: Opfer sollen in Zukunft darüber mitbestimmen können, ob ein Täter im Gefängnis bleibt oder nicht. Trotz harscher Kritik von der Vereinigung der Staatsanwälte beharrt die Justizministerin: „Es geht darum, Opfer oder Opferanwälte stärker in das Verfahren einzubeziehen, beispielsweise ihnen ein Stellungnahmerecht oder Anhörungsrecht einzuräumen.“

Wie nun genau die Verschärfung aussehen soll, ist noch offen. Im September soll der Expertenbericht vorliegen, ein Gesetzesentwurf ist laut Justizministerium im Herbst möglich.

Täter lebt nun neben Opfer

Seit letztem Donnerstag verbüßt der nächste Sexualstraftäter seine unbedingte Haftstrafe in Freiheit.

Obwohl Carl S. (55) mehrere Jahre seine eigene Tochter missbraucht hat, darf er den Rest seiner Haftstrafe auf freiem Fuß verbringen. Heute lebt er in Niederösterreich sogar neben seiner Ex-Frau und seiner Tochter. Genau hier verbüßt der ehemalige HTL-Lehrer nun in einer Kleingartensiedlung seine Reststrafe mit Fußfessel.

Absurd: Seine Ex-Frau Elisabeth S. (56) verteidigt den Täter auch noch. „Carl hat sicher damit gebüßt, dass er seine Frau und seine Tochter verloren hat. Auch die lange Wartezeit auf das Urteil hat ihm zugesetzt. Ich wünsche mir, dass das Thema endlich abgeschlossen ist und dass es bei der Fußfessel bleibt. Ich bin sehr harmoniebedürftig.“


D. Müllejans
 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Horror-Crash von Wiener-Linien-Bus
Fahrer kollabiert Horror-Crash von Wiener-Linien-Bus
Am Montagmorgen ereignete sich ein Busunfall in Wien, der sogar Verletzte forderte. 1
Araberinnen beißen und treten Polizisten in Zell am See
Wegen Ausweis-Kontrolle Araberinnen beißen und treten Polizisten in Zell am See
Ärger mit zwei arabischen Frauen in Bank - Polizisten angegriffen. 2
Flüchtling fiel über 12-jährigen Buben her
Vater klagt an Flüchtling fiel über 12-jährigen Buben her
Die Justiz glaubt Opfer nicht und ließ Verdächtigen frei. Die Familie kennt den Verdächtigen sogar. 3
All-Felix hetzt gegen Merkel
Wut-Posting All-Felix hetzt gegen Merkel
Seinen Post markierte er mit den Hashtags #merkelgohome und #politischkorrektneindanke. 4
Drei Autos demoliert: Afghane gesucht
Fahndung nach Verdächtigem Drei Autos demoliert: Afghane gesucht
Bei dem Täter soll es sich um einen 21-jährigen Afghanen handeln. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Das war der Grund seines Rücktritts
Der alte Papst Das war der Grund seines Rücktritts
Tiefe Freundschaft verbindet den alten mit dem neuen Papst.
Deutsche Wirtschaft auf Talfahrt
Brexit Deutsche Wirtschaft auf Talfahrt
Das Münchner Ifo-Institut gab am Donnerstag bekannt, dass der Geschäftsklima-Index im August um 2,1 auf 106,2 Punkte fiel.
Neue Hoffnung für Maddie McCann
Jahrelange Suche Neue Hoffnung für Maddie McCann
Scotland Yard sucht noch immer nach dem verschwundenen Mädchen.
Säuglingstod in der Babyklappe
Todesursache noch unklar Säuglingstod in der Babyklappe
Ergebnisse der Obduktion sind noch ausstehend.
Elitetruppen vertreiben IS aus Al-Kajara
Irak Elitetruppen vertreiben IS aus Al-Kajara
Die Stadt liegt 60 Kilometer von der IS-beherrschten Millionenstadt Mossul entfernt.
Hitlers Generalplan war schon teilweise umgesetzt
Nazi Generalplan Hitlers Generalplan war schon teilweise umgesetzt
Die Slawische Bevölkerung sollte sterben oder als Sklaven leben.
Drohnenbilder zeigen die Zerstörung
Erdbeben Drohnenbilder zeigen die Zerstörung
Das kleine Dorf Pescara del Tronto ist völlig zerstört. Nach Angaben der Behörden steigt die Zahl der Opfer weiter an. Zurzeit liegt die Zahl bei rund 250 Menschen, die ihr Leben verloren haben.
Votivkirche mutiert zur Sixtinischen Kapelle
Fotoausstellung Votivkirche mutiert zur Sixtinischen Kapelle
Ausstellung noch bis Jahresende zu besuchen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.