Er rief selbst bei Gericht an

"Bin müde": Afghane schwänzte Prozess

Dreister geht es wohl nicht mehr. Ein jugendlicher Asylwerber aus Afghanistan hätte Dienstag mit einem Landsmann am Landesgericht St. Pölten wegen versuchter Brandstiftung auf der Anklagebank Platz nehmen sollen.

Anruf. Doch so weit kam es nicht. Denn der Afghane rief in der Früh bei Gericht an und sagte frech, dass er sich weigere, aus dem Bett aufzustehen und daher beim Prozess nicht erscheinen werde: „Ich bin müde.“ Der erboste Richter ordnete daraufhin an, den Asylwerber von der Polizei vorführen zu lassen. Weil dies jedoch zu lange dauerte, wurde die Verhandlung auf 4. April vertagt.

Rache. Der Langschläfer und sein Komplize waren als unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Österreich gekommen und sollen in einer Flüchtlingsunterkunft in NÖ aus Rache – weil ihnen ein Laptop aus dem Gemeinschaftsraum wieder abgenommen wurde – einen Karton angezündet haben. Der vor Gericht anwesende Afghane badete seine Hände in Unschuld: „Ich weiß nichts von dem Vorfall.“ Es gilt die Unschuldsvermutung. (kuc)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen