IS-Terror 
mitten in Wien - Cobra stoppt Attentäter

Festnahme in Favoriten

IS-Terror 
mitten in Wien - Cobra stoppt Attentäter

Terroralarm mitten in Wien zum beginnenden Wochenende. In Wien-Favoriten wurde am Freitagnachmittag kurz nach 18 Uhr ein mutmaßlicher IS-Terrorist, der einen Anschlag in Wien geplant haben soll, von einer Spezialeinheit der Cobra festgenommen. Er soll einen Anschlag in der Wiener U-Bahn geplant haben.

Radikaler Jugendlicher. Der gefährliche Bursche sei erst 18 Jahre alt und österreichischer Staatsbürger mit albanischen Wurzeln, berichtete Innenminister Werner Sobotka (ÖVP) gestern Abend bei einer für 20 Uhr eilig einberufenen Pressekonferenz und in der ZiB2. Der Verhaftete sei kein Heimkehrer aus dem Syrien-Krieg, sondern wurde in Österreich radikalisiert, so Sobotka. Zur Festnahme kam es laut dem Innenminister nach Hinweisen ausländischer Geheimdienste „und dank der Vernetzung der Polizei“. Der Jugendliche war seit mehreren Tagen observiert worden.

 „Wir hatten seit der Identifizierung des Verdächtigen die Situation immer so unter Kontrolle, dass keine Gefahr von der identifizierten Person ausgehen konnte“, berichtete Konrad Kogler, Generaldirektor für öffentliche Sicherheit bei der Pressekonferenz. „Wir haben einen günstigen Moment abgewartet, um den Zugriff durchführen zu können.“

Zugriff
Am Freitag um 18.03 Uhr war es vor einer Volksschule in der Quellenstraße 142 so weit. Sobotka: „Damit konnte ein in Österreich geplanter Terroranschlag verhindert werden.“

Unbenannt-6.jpg © Google Maps

Karte: Hier erfolgte der Zugriff
 

Polizei ruft zu erhöhter Wachsamkeit auf

Auch wenn es keinen konkreten Hinweis auf eine Bombe gab, so wollte der Innenminister nicht ausschließen, dass bei dem Verhafteten Sprengstoff gefunden wurde: „Aber seit Nizza und Berlin wissen wir ja, dass vieles als Waffe eingesetzt werden kann.“

Geprüft werde intensiv, ob es Verbindungen zu radikalen Gruppen gab. Anzeichen dafür fand die Polizei.

Terror-Warnung. Der Wiener Vize-Polizeichef Karl Mahrer rief die Bevölkerung zu „erhöhter Wachsamkeit an belebten Plätzen und Verkehrsknotenpunkten“ auf: „Melden Sie verdächtige Gegenstände unter der Notfallnummer 133 an die Polizei.“ Die Polizei verstärke jedenfalls – uniformiert und auch mit zivilen Kräften – ihre Präsenz in Wien. (als)

Hier finden Sie den LIVE-Ticker zum Nachlesen


22:26
 

Sobotka: Anhaltspunkte für größeres Rahmenwerk

Der Freitag festgenommene Österreicher komme aus dem albanischen Milieu, sei kein Heimkehrer - und es liege möglicherweise ein radikal-religiöser, salafistischer Hintergrund vor, sagte Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) in der "ZiB 2". Es gebe Anhaltspunkte, "dass ein etwas größeres Rahmenwerk dahintersteht". Mögliches Anschlagsziel sei die U-Bahn gewesen. Die Polizei werte diese Hinweise aus.

21:37
 

Karte: Hier erfolgte der Zugriff

APA1835.tmp.jpg © APA

21:06
 

2009 letzter Terroranschlag in Österreich

Terrorakte sind in Österreich eher selten. Folgenschwerste Attentate mit internationalem Hintergrund waren 1975 der "Carlos"-Anschlag auf die Opec mit drei Tote und vielen Verletzten sowie 1985 der Abu-Nidal-Anschlag am Flughafen mit vier Toten und 38 Verletzten.

Den letzten Anschlag gab es 2009. Bei einem Anschlag fundamentalistischer Sikhs auf einen Tempel in Wien-Rudolfsheim wird ein aus Indien angereister Guru getötet, neun weitere Personen werden teils schwer verletzt. Der Haupttäter erhält 2010 lebenslang, vier Mittäter 17 bzw. 18 Jahre Haft.

20:40
 

Politiker danken der Polizei

Die Polizei bekam Freitagabend viel Dank für die Festnahme eines Terrorverdächtigen in Wien - auch seitens der Spitzenpolitik. Allen voran dankte Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) via Facebook für die "exzellente Polizeiarbeit". "Ihr macht Österreich zu einem der sichersten Länder der Welt", würdigte er den Einsatz der Sicherheitsbehörden.

Ähnlich ÖVP-Chef Vizekanzler Reinhold Mitterlehner: "Ich danke allen Einsatzkräften, die rund um die Uhr für unsere Sicherheit sorgen und gegen Terror ermitteln", war von ihm auf Facebook zu lesen. Außenminister Sebastian Kurz sagte ebenso "Danke an die Polizei & das Team im Innenministerium für den Einsatz".

Und auch FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache - der zur Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump in die USA gereist war - bekundete der Polizei auf Facebook ein "Danke für Ihre exzellente Sicherheitsarbeit im Interesse der österreichischen Bevölkerung".

20:28
 

Zugriff in der Rotenhofgasse

Der 18-Jährige wurde in Favoriten in der Rotenhofgasse von der Spezialeinheit Cobra in Gewahrsam genommen. Man möchte laufende Ermittlungen nicht durch Preisgabe von vorzeitigen Ergebnissen gefährden, sagte Sobotka.

20:22
 

Innenminister Sobotka bestätigt: Potenzieller Anschlag in Wien verhindert

In Wien ist ein Terrorverdächtiger festgenommen worden. Es handelt sich um einen Österreicher mit Migrationshintergrund, wie Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Freitagabend bei einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz berichtete. Es wurde ein potenzieller Anschlag in der Bundeshauptstadt verhindert, betonte der Ressortchef.

20:16
 

In Kürze soll die Pressekonferenz des Innenministers nun wirklich starten. Leider gibt es noch technische Probleme.

20:08
 

Die Pressekonferenz verzögert sich noch um einige Minuten.

19:40
 

Der Einsatz der Polizei ist offenbar noch nicht abgeschlossen. Die Gegend ist weiträumig abgesperrt.

19:39
 

Hier kam es zum Zugriff

Unbenannt-6.jpg © Google Maps

19:37
 

Innenminister gibt Pressekonferenz

Zur Festnahme eines Terrorverdächtigen in Wien geben heute, Freitag, um 20.00 Uhr Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP), der Generaldirektor für Öffentliche Sicherheit Konrad Kogler und Landespolizei-Vizepräsident Karl Mahrer eine Pressekonferenz

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.