Euro-Gipfel mit Oper und Sachertorte Euro-Gipfel mit Oper und Sachertorte Euro-Gipfel mit Oper und Sachertorte Euro-Gipfel mit Oper und Sachertorte Euro-Gipfel mit Oper und Sachertorte

Merkels Kurz-Trip nach Wien

© TZ ÖSTERREICH/Kernmayer

© Bundeskanzleramt

© TZ ÖSTERREICH/Kernmayer

© APA

© APA

Euro-Gipfel mit Oper und Sachertorte

Seiten: 12

Österreich ist anders, das spürt auch Angela Merkel: Kaiserwetter, Menschen, die ihr zujubeln, ein Besuch bei Freunden: „Servus Werner“, begrüßt die mächtigste Frau Europas Freitagnachmittag Kanzler Faymann. Er antwortet mit Wangenkuss: „Liebe Angela …“

Diashow Fotos: Merkels letzter Wien-Besuch
Kanzler Faymann empfing sie 2012  mit einem Kuss...

Kanzler Faymann empfing sie 2012 mit einem Kuss...

...und dann mit militärischen Ehren.

...und dann mit militärischen Ehren.

Merkel war zuletzt 2006 offiziell in Österreich.

Merkel war zuletzt 2006 offiziell in Österreich.

Die beiden Regierungschefs unterhielten sich anschließend über Maßnahmen zur Bekämpfung der Eurokrise.

Die beiden Regierungschefs unterhielten sich anschließend über Maßnahmen zur Bekämpfung der Eurokrise.

Am Abend ist ein gemeinsamer Opern-Besuch geplant.

Am Abend ist ein gemeinsamer Opern-Besuch geplant. "Don Carlos" steht auf dem Programm.

Merkel war recht kurzfristig zu einem offiziellen Arbeitsbesuch nach Wien gereist.

Merkel war recht kurzfristig zu einem offiziellen Arbeitsbesuch nach Wien gereist.

Zuvor hielt sich Merkel beim spanischen Regierungschef Mariano Rajoy in Madrid auf - dort war es zu Protesten gekommen

Zuvor hielt sich Merkel beim spanischen Regierungschef Mariano Rajoy in Madrid auf - dort war es zu Protesten gekommen

hatte erneut für weitere Sparmaßnahmen durch die Regierungen hoch verschuldeter Staaten in Südeuropa geworben.

hatte erneut für weitere Sparmaßnahmen durch die Regierungen hoch verschuldeter Staaten in Südeuropa geworben.

Nur so könne das Vertrauen in die gemeinsame Währung zurückgewonnen werden.

Nur so könne das Vertrauen in die gemeinsame Währung zurückgewonnen werden.

Nach dem Empfang begannen die politischen Gespräche unter vier Augen.

Nach dem Empfang begannen die politischen Gespräche unter vier Augen.

Nach dem Empfang begannen die politischen Gespräche unter vier Augen.

Nach dem Empfang begannen die politischen Gespräche unter vier Augen.

1 / 11
  Diashow

In Madrid, wo Merkel 24 Stunden zuvor gewesen ist, ein ganz anderes Europabild: wilde Proteste, hartes Sparpaket, feilschen um Hilfsmilliarden.

Geplant war eine kurze Staatsvisite mit Sacher-Dinner und Opernbesuch. Geworden ist daraus ein Eurogipfel mit zusätzlicher Finanz-Brisanz: Erst am Donnerstag hat die Europäische Zentralbank beschlossen, Pleiteländer mit unbegrenzten Anleihekäufen zu unterstützen.

18.10 Uhr: Zusammenfassung der Pressekonferenz

Merkel war bisher strikt gegen diesen „Tabubruch ohne Limit“. Kanzler Werner Faymann von Anfang an dafür. Eine Stunde konferieren Merkel und Faymann zu diesem heiklen Milliarden-Thema. Mit dabei auch Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny, Österreichs Vertreter im EZB-Rat. Er hat für den Anleihen-Kauf gestimmt.
Faymann sieht die Entscheidung der EZB als „politisch positiv“. Die Maßnahme helfe, Staatsanleihen „bei Investoren sicher“ zu machen.

Merkel ist als Einzige gegen EZB-Entscheidung
Nach dem Gespräch mit Faymann und Nowotny sagte Merkel über den Entscheid, dem der deutsche Bundesbank-Chef Jens Weidmann nicht zugestimmt hatte: „Die EZB hat gestern deutlich gemacht, dass sie sich der Geldwertstabilität absolut verpflichtet fühlt, sie hat aber genauso deutlich gemacht, dass die Zukunft des Euro ganz wesentlich durch politisches Handeln bestimmt wird.“ Merkel weiter: „Haftung und Kontrolle und Bedingungen gehen immer Hand in Hand. Das ist der Weg, den wir immer gegangen sind.“

Nach der gemeinsamen Pressekonferenz, in der Faymann und Merkel für eine Finanztransaktionssteuer werben, eilt sie ins Hotel Sacher zu einem Kurz-Meeting mit Vizekanzler und Außenminister Michael Spindelegger. Dann ein Essen mit Faymann und dessen Gattin Martina und schließlich ein Besuch in der Wiener Staatsoper: Verdi, Don Carlo. An Merkels Seite in der Loge: Ehemann Joachim Sauer, Chemie-Professor, Opernfan. Der Heimflug war für 23 Uhr geplant.

Nächste Seite: Der spannende LIVE-Ticker zum Nachlesen.
Autor: Karl Wendl
Seiten: 12
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Wutbürger Niki Lauda: "Eine Katastrophe für Österreich"
Die "Wutrede" gegen die Regierung und gegen blauen Präsidenten sorgte für Aufsehen. 1
Van der Bellen kneift vor Hofer
Wahlkampf im TV Van der Bellen kneift vor Hofer
Van der Bellen hat seine Zusage zum geplanten "Bürgerforum" zurückgezogen. 2
Internet lacht über Häupl-Rede
„Hör zu, plärr net umadum“ Internet lacht über Häupl-Rede
Der Wiener Bürgermeister bewies erneut, dass er schlagfertig ist. 3
FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Video aufgetaucht FPÖ ließ Hofburg-Plakate billig im Ausland drucken
Ein pikantes Video bringt die selbsternannte Heimat-Partei ins Schwitzen. 4
Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Hofer vs. Van der Bellen Umfrage: Stichwahl wird jetzt zum Thriller
Bei der Bundespräsidentenwahl steht es 50 zu 50 zwischen Hofer und Van der Bellen. 5
Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
AC/DC-Sound Fan-Video: "Vanderstruck" für Van der Bellen
Facebook-Magazin landete mit Video für Präsidentschaftskandidaten einen Hit. 6
Häupl: Hofer ist unwählbar
Bei 1. Mai-Aufmarsch Häupl: Hofer ist unwählbar
In einer launigen Rede spricht er sich gegen die FPÖ aus. 7
Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Kampf gegen Terror Sebastian Kurz für Angriff auf ISIS
Außenminister: "Im Süden haben wir dem IS-Terror viel zu lange zugesehen." 8
FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Hofburg-Wahl FPÖ knöpft sich Van der Bellen vor
Mit allem, was sie hat, nahm die FPÖ am Sonntag den grünen Hofburgkandidaten ins Visier. 9
1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Konflikt 1. Mai: Kanzler verteidigt härtere Flüchtlings-Linie
Bei der SPÖ-Kundgebung kam es zu einem Duell zwischen Faymann-Fans und Kritikern. 10
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.