Fremdenrecht: Häupl stellt sich gegen Regierungs-Plan

Strengere Regeln

Fremdenrecht: Häupl stellt sich gegen Regierungs-Plan

Die von der Bundesregierung am Dienstag beschlossene Verschärfung des Fremdenrechts stößt in der Wiener SPÖ breit auf Kritik: Nicht nur Flüchtlingskoordinator Peter Hacker, auch Sozialstadträtin Sandra Frauenberger und Bürgermeister Michael Häupl lehnen die Streichung der Grundversorgung für abgewiesene Asylwerber ab.

"Ja, das ist auch jene Wiens", sagte Häupl im "Presse"-Interview auf die Kritik Hackers angesprochen, dass tausende Betroffene in die Illegalität und Kriminalität abdriften würden. Es stimme schon, dass auch jetzt - wie die SPÖ-Minister Hans Peter Doskozil und Thomas Drozda sagten - Menschen untertauchen, "aber deswegen muss man ja nicht noch mehr Menschen unversorgt in die Illegalität drängen".

Den Konter von Innenminister Wolfgang Sobatka (ÖVP), Wien solle sich mehr anstrengen, dass abgewiesene Flüchtlinge zurückkehren, gab Häupl zurück: Alleinig zuständig für Abschiebungen sei das Innenministerium im Zusammenspiel mit dem Außenministerium. "Wir in Wien erledigen unseren Job, also die Versorgung der uns zugeteilten Flüchtlinge. Es wäre fein, würde man auch in den zuständigen Ministerien nach diesen Zuständigkeiten handeln."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen